Jülich - Rolf Groß hat nach 20 Jahren sein Ziel erreicht

Rolf Groß hat nach 20 Jahren sein Ziel erreicht

Letzte Aktualisierung:
Sieht seine Professur als echt
Sieht seine Professur als echte Berufung: Rolf Groß ist neu am FH-Campus Foto: FH

Jülich. Seit August 2011 ist Prof. Dr.-Ing. Rolf Groß der neue Professor für Anlagen-/Apparatebau und Konstruktionselemente im Fachbereich Energietechnik der FH Aachen am Campus Jülich. Er schließt damit die Lücke, die durch die Pensionierung des ehemaligen Dekans Prof. Dr.-Ing. Burghard Müller Ende Februar 2010 entstanden war.

Für Rolf Groß ist die Professur eine echte Berufung: „Seit 20 Jahren arbeite ich auf dieses Ziel hin”, sagt er. Und tatsächlich, sein Lebenslauf ist Zeugnis einer großen Nähe und Begeisterung für den Hochschulbetrieb und die Wissenschaft: Drei Studien absolvierte der gebürtige Bensberger; zunächst studierte er Versorgungstechnik (TGA) an der FH Köln, anschließend Maschinenbau (Verfahrenstechnik) an der RWTH Aachen, und schließlich, gut fünf Jahre später, hängte er noch das Studium Technische Betriebswirtschaft an der FH Südwestfalen an. Studienbegleitend arbeitete er als Tutor für Mathematik und sammelte berufliche und wissenschaftliche Erfahrungen als studentische Hilfskraft.

Was der Lebenslauf von Rolf Groß auch verrät, ist, dass er niemals stillsteht, dass er stets neue Herausforderungen sucht: Im Jahr 1989 gründete der damals 22-Jährige - parallel zu seinem Studium - das Planungsbüro Plan Team GmbH und leitete dessen Geschicke als Geschäftsführer sehr erfolgreich. Dann, im Jahr 1995, zog es ihn wieder an die Hochschule, und er tauschte die Selbstständigkeit gegen eine Promotionsstelle am Lehrstuhl für Wärmeübertragung und Klimatechnik der RWTH Aachen ein. Auf die Promotion und die sehr gute Bewertung ist Rolf Groß auch heute noch stolz - „auch wenn das in der heutigen Zeit vielleicht etwas seltsam klingt”, fügt er bescheiden hinzu.

Der erfolgreichen Promotion folgte eine nicht minder erfolgreiche Zeit in der freien Wirtschaft: Von 2001 bis 2004 arbeitete er als Planungsingenieur für Verfahrenstechnik für Müllverbrennungsanlagen bei der Fisia Babcock Environment GmbH in Gummersbach; 2004 stieg er zum Abteilungsleiter für Fremdkomponenten, Bautechnik und TGA auf. Im Jahr 2008 wechselte er zur AE&E Lentjes GmbH nach Ratingen, wo er als Abteilungsleiter Engineering für Gasreinigung nicht nur zahlreiche Großprojekte stemmte, sondern auch und die Verantwortung für 35 Mitarbeiter trug.

Jetzt, mit 43 Jahren, freut er sich darauf, Zeit zu haben, in einem genau darauf ausgerichteten Umfeld Wissen zu erwerben und Wissen zu vermitteln. Von seinen fachlichen Kenntnissen wie auch seiner Erfahrung in der Industrie werden die Studierenden des Fachbereichs Energietechnik unmittelbar profitieren, denn Rolf Groß legt großen Wert darauf, in Forschung und Lehre immer einen direkten Bezug zur Praxis herzustellen. Das spricht dafür, dass Rolf Groß mit seiner Energie und seinem Schwung auch an der FH Aachen so manches spannende Projekt umsetzen wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert