Polizei gibt Tipps: So fahren Senioren sicher Fahrrad

Letzte Aktualisierung:

Düren/Jülich. Das Risiko, bei einem Unfall als Radfahrer schwerwiegende oder gar tödliche Verletzungen zu erleiden, ist für Senioren besonders groß.

Bundesweit war zuletzt fast jeder zweite bei einem Verkehrsunfall getötete Radfahrer im Seniorenalter. Die Kreispolizeibehörde Düren bietet für ältere aktive Radfahrer/-innen ab 60 Jahre ein besonderes Sicherheitsseminar an.

Immer mehr Senioren schätzen das Fahrrad als umweltschonendes, wendiges und die eigene Bewegung förderndes Fahrzeug. Leider nimmt auch die Zahl von Rad fahrenden Senioren als Unfallopfer stetig zu. Bei Unfallauswertungen wurde festgestellt, dass Senioren im Gegensatz zu jüngeren Radfahrern häufiger in komplexen Verkehrssituationen verunglücken.

Reaktionsvermögen, Wahrnehmungs- und Gleichgewichtssinn lassen im Alter nach. Zudem bedeutet eine erhöhte Verletzungsanfälligkeit, dass auch bei leichteren Unfällen mit schwerwiegenden Folgen gerechnet werden muss. Viele ältere Verkehrsteilnehmer machen sich leider nicht viele Gedanken um diese ganz natürlichen Einschränkungen.

Seit dem Führerscheinerwerb und der ersten Verkehrsteilnahme sind in der Regel viele Jahre vergangen, in denen es viele Veränderungen in verkehrsrechtlicher Sicht und bei der Verkehrsraumgestaltung gegeben hat. Neben einem Anstieg der bei Verkehrsunfällen verunglückten Senioren weist der Verkehrsunfall-Jahresbericht 2009 für den Kreis Düren insgesamt auch einen Höchststand an verunglückten Radfahrern auf.

Um die mit einem besonders hohen Risiko belasteten Rad fahrenden Senioren durch ein geschultes Gefahrenbewusstsein besser zu schützen, bieten die Verkehrssicherheitsberater der Polizei kostenlose Seminare an. Für jedes Seminar sind drei Nachmittagsveranstaltungen von jeweils circa zwei Stunden vorgesehen.

Neben der Vermittlung und Auffrischung von aktuellen Verkehrsvorschriften wird unter anderem auch die Gefahr des so genannten „Toten Winkels” anschaulich demonstriert. Ein Fahrradhändler vermittelt zudem Fachinformationen zur seniorengerechten Ausstattung eines Rades.

Terminauskünfte und Anmeldungen bei der Polizei sind während der Bürodienstzeiten unter 02421 949-5311 möglich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert