Plätze und Straßen in Jülich werden jetzt geräumt

Von: ng
Letzte Aktualisierung:
schneeräumung-marktbu
Mittwochmorgen rückte der Jülicher Bauhof mit schwerem Gerät auf dem Marktplatz an und räumte die Schneemassen. Das soll nach und nach auf vielen Plätzen und Straßen geschehen. Foto: Gottfroh

Jülich. Jetzt machen die Mitarbeiter des Jülicher Bauhofs den Überresten der „weißen Pracht” den Garaus: Die Männer des Bauhofs sind mit allen Schneeschaufeln und Räumfahrzeugen im Einsatz und befreiten schon am Mittwoch viele der vereisten Gehwege und Straßen und Plätze im Stadtgebiet und in den Ortschaften von Schnee und Eis.

Unterstützung erhielten sie dabei von den Landwirten der Region, die sich ebenfalls mit schwerem Gerät an die Befreiung der Straßen machten.

Auf dem Marktplatz der Herzogstadt war das Eis bereits so weit weggetaut, dass die Schneepflüge es ohne große Probleme entfernen konnten. Ganze Lkw-Ladungen mit Schneematsch wurden vom Markt zu einem freien Gelände An der Vogelstange verfrachtet. Der Schnee aus den Ortschaften wird zu nahe gelegenen Parkplätzen oder anderen freien Flächen transportiert. Auch viele andere öffentliche Plätze in Jülich wurden bereits oder werden in den kommenden Tagen von den Spuren des Winters befreit, verspricht Wilfried Krieger, stellvertretender Leiter des Bauhofes.

Während sich die Situation auf den Gehwegen wieder normalisiert, sei die Lage auf den Straßen noch nicht ganz entspannt: Denn lange Zeit konnte der Bauhof auf den Straßen nicht viel ausrichten. „Der Schneepflug sprang jedes Mal über die harte Eisfläche hinweg und konnte sie nicht vom Boden lösen”, erklärt Krieger das Dilemma. Dieses Problem sei dank des Tauwetters nun gelöst. Zumindest die stark befahrenen Straßen könnten freigeräumt werden, erklärt er. „In den Nebenstraßen wird es allerdings noch etwas dauern, bis diese wieder frei sind.” Dort ist der Tauvorgang noch nicht so weit fortgeschritten. „Hätten wir Salz, sähe die Lage ganz anders aus”, erklärt Krieger. Dann könnte der Schmelzvorgang durch die Kristalle beschleunigt werden. „Aber wir haben nun mal keins mehr”, bedauert der stellvertretende Bauhofleiter. Und deshalb werde es auch noch eine ganze Weile dauern, bis der Schnee endgültig aus der Stadt verschwunden ist.

Unterdessen haben auch die ersten privaten Hausbesitzer damit begonnen, den Schnee von Steildächern zu räumen. Denn bei beginnendem Tauwetter gerät der Schnee ins Rutschen. Die Lawinen können Passanten gefährden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert