Jülich - Pflegedirektorin verlässt nach 32 Jahren das St. Elisabeth-Krankenhaus

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Pflegedirektorin verlässt nach 32 Jahren das St. Elisabeth-Krankenhaus

Letzte Aktualisierung:
6202175.jpg
Abschied im St. Elisabeth-Krankenhaus: Pflegedirektorin Gudrun Fischer (3.v.l.) im Kreise von Kollegen. Foto: ctw

Jülich. Gudrun Fischer, die langjährige Pflegedirektorin des St. Elisabeth-Krankenhauses, hat sich nach insgesamt 32 Dienstjahren im Jülicher Krankenhaus verabschiedet und ins Privatleben zurückgezogen. Im Ganzen war sie 46 Jahre in der Pflege tätig.

Zu ihrem Abschied waren neben den Kollegen aus dem Jülicher Krankenhaus auch zahlreiche Weggefährten gekommen, wie die ehemaligen Chefärzte der Chirurgie, Dr. Dieter Scheidt, der Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Wolfgang Dartsch, und der Anästhesie, Dr. Tiberius Dreichlinger, die ehemalige Pflegedirektorin Beate Weber, die ehemalige stellvertretende Pflegedirektorin und jetzige Geschäftsführerin des Vereins der Freunde und Förderer des St. Elisabeth Krankenhauses Jülich, Gisela Krott, sowie ehemalige Kollegen und Kolleginnen, außerdem die Pflegedienstleitungen aus den Einrichtungen der Caritas Trägergesellschaft West (ctw) sowie externer Einrichtungen und Kooperationspartner.

Gudrun Fischer ließ in ihrer Abschiedsrede die Zeit Revue passieren: Sie hat verschiedene Krankenhausträger, Chefärzte und Pflegedirektoren „erlebt und überlebt“ und ist froh, „recht belastungsfähig gewesen zu sein“.

Der Wandel der Zeit machte sich durch knapper werdende Ressourcen, größer werdende Geldsorgen und wachsende Konkurrenz bemerkbar. „Insgesamt können wir alle von uns sagen, dass wir durch viele Täler geschritten sind, auf einiges verzichtet haben, aber immer wieder zusammen einen Weg gefunden haben, weiter zu machen, an unsere Patienten zu denken und für den Fortbestand unseres Krankenhauses einfach alles zu geben“, sagte sie. Der Spiegelsaal war gut gefüllt. Gábor Szük und Bernd Koch, Geschäftsführer des Krankenhausträgers ctw, bedankten sich bei Fischer für ihre geleistete Arbeit.

Zu den Abschiedsgeschenken zählte ein selbst gestaltetes Buch mit Grüßen der Mitarbeiter des Krankenhauses.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert