Jülich - Paulus Oratorium von Mendelssohn Bartholdy

Paulus Oratorium von Mendelssohn Bartholdy

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Drei Tage vor dem 200. Geburtstag von Felix Mendelssohn Bartholdy erinnern das Collegium Musicum Jülich, der Jülicher Figuralchor, der Aachener Studentenchor der Katholischen Hochschulgemeinde sowie vier Gesangssolisten mit der Aufführung des Oratoriums „Paulus” an den genialen Künstler des beginnenden 19. Jahrhunderts.

Mit 20 Jahren belebte er durch eine Aufführung der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach, die fast 100 Jahre lang der Vergessenheit anheim gefallen war, das Interesse seiner Zeitgenossen für die großen Oratorien von Bach und Händel und wurde so zu den eigenen Oratorien „Paulus” und „Elias” angeregt.

Janssen hat Gesamtleitung

Der Frankfurter Cäcilien-Verein gab Mendelssohn 1831 ein Paulusoratorium in Auftrag. 1832 begann er zusammen mit seinem Freund und Theologen Julius Schubring mit der Arbeit am Text und 1834 mit der Komposition. Anlässlich des 18. Niederrheinischen Musikfestes 1836 in Düsseldorf wurde es erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt, nochmals für den Druck überarbeitet und in seiner endgültigen Fassung im Oktober 1836 in Liverpool aufgeführt.

Gesangssolisten

Es war ein Riesenerfolg und erklang in den folgenden anderthalb Jahren europaweit fünfzigmal. In England brachte es ihm den Ruf eines neuen Händel, in Deutschland den des neuen Bach ein.

Das Oratorium, in zwei Teile gegliedert, beschreibt den Werdegang vom Saulus zum Paulus, wobei der erste Teil seine Verfolgung der Christen sowie das Damaskuserlebnis der Erscheinung Christi darstellt. Der zweite Teil erzählt von seiner Arbeit als Missionar und von den damit verbundenen Gefahren.

Als Gesangssolisten konnte für die Sopranpartie wieder die Konzertbesuchern wohlbekannte gebürtige Jülicherin Susanne Duwe, für die Altpartie Silke Schimkat, für die Tenorpartie Walter Drees und als Bass der in Jülich schon häufig aufgetretene Josef Otten gewonnen werden.

Der Jülicher Figuralchor wurde von Ilona Baum, der Aachener Studentenchor von Raymond Janssen einstudiert. Raymond Janssen, der Dirigent des Collegium Musicum Jülich, hat auch die Gesamtleitung.

Das Werk wird aufgeführt am Samstag, 31. Januar, um 20 Uhr, in der Aula des Schulzentrums Linnicher Straße, Jülich.

Eintrittskarten zum Preis von 11 Euro, ermäßigt 9 Euro, bei der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9, 02462 / 937833 und im Musikstudio Comouth, Große Rurstraße 72A, 02461 / 4949 sowie an der Abendkasse.

Kinder bis zum Alter von 16 Jahren haben in Begleitung ihrer Eltern freien Eintritt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert