Jülich - NRW-Streetball-Tour wieder auf dem Jülicher Markt

WirHier Freisteller

NRW-Streetball-Tour wieder auf dem Jülicher Markt

Von: dol
Letzte Aktualisierung:
Interessante Spiele erwarten d
Interessante Spiele erwarten die Sponsoren der Streetball-Tour, die am 1. Juli nach Jülich kommt. Foto: Dolfus

Jülich. Nicht erst seit Dirk Nowitzkis Wahnsinns-Erfolg mit den Dallas Mavericks verzeichnet der Basketball in Deutschland einen regen Aufschwung. Insbesondere die Outdoor-Variante Streetball erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Das haben auch die Organisatoren der NRW-Streetball-Tour - das Innenministierum NRW, das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration NRW, der Westdeutsche Basketball-Verband, die Sportjugend im Landessportbund NRW sowie die AOK Rheinland/Hamburg und Westfalen-Lippe - in den letzten Jahren bemerkt. Bereits elfmal machte die Tour in den letzten Jahren Station im Kreis Düren, davon zweimal in Jülich. Auch in diesem Jahr ist die Herzogstadt Ausrichter des Streetball-Regionalturniers.

In zehn Altersklassen gehen die drei- bis vierköpfigen Teams am Freitag, 1. Juli, ab 14 Uhr, auf dem Marktplatz an den Start. Zu Beginn gibts ein „Prominenten-Shoot-out”, unter anderem mit Landrat Wolfgang Spelthahn. Das Anmelden ist ab 12.30 Uhr möglich. Wenn es regnet, wird die Veranstaltung in die Kreissporthalle an der Bauhofstraße verlegt. Tagesanmeldungen werden von 12.30 bis 13.30 Uhr angenommen. Die meisten Teams werden sich aber erfahrungsgemäß im Vorfeld im Internet (http://www.nrw-tour.de), bei der AOK, der Stadt Jülich oder dem Kreissportbund Düren anmelden.

Die Anmeldegebühr je Team beträgt 12 Euro, am Tag selbst werden 16 Euro fällig. Dafür gibt es ein Tour-T-Shirt und ein Freigetränk. Die drei ersten Teams jeder Alterskategorie erhalten Sachpreise, das Gewinnerteam qualifiziert sich für das Finale in Recklinghausen. Das Mindestalter beträgt acht Jahre, ab 16 Jahre wird in Damen/Herren-Klassen oder Mixed gespielt und nach Leistungsstand (High/Low) unterschieden, junge Erwachsene werden nach High, Bezirksliga und Bundesliga eingeteilt. Erwartet werden rund 400 junge Leute in circa 80 Teams.

„Diese Tour ist eine der wichtigsten überregionalen Sport-Veranstaltungen in der Region”, betonte Alfred Bergrath vom KSB Düren bei der Vorstellung des Events. Das bedarf im Vorfeld einer umfassenden Organisation, wie insbesondere Gert Marx und Ellen Nigl von der Stadt Jülich wissen. Dabei geht es nicht nur um die Bereitstellung von Turnierplatz und Umkleide-/Sanitärräumen (im Alten Rathaus), sondern auch um die Frage, wie die jungen Leute zum Turnier kommen. Dafür gibt es im Kreis Düren zwei starke Sponsoren: Die Dürener Kreisbahn und die Rurtalbahn ermöglichen Teilnehmern (mit gestempeltem Anmeldebogen) an diesem Tag die kostenlose An- und Abreise. Weitere Partner sind indes die Sportjugend im Kreissportbund Düren, das Sportamt der Stadt Jülich und der 1. BBC „The Wizards” Düren.

Bereits im Vorfeld wurden explizit die Jülicher Schulen angesprochen. Auch Kinder und junge Leute aus dem gesamten Kreisgebiet sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. „Zum Teil kommen sogar Mannschaften aus anderen Regionen, um sich doch noch für die Finalrunde zu qualifizieren”, erläutert Ellen Nigl den hohen Stellenwert des Streetball-Turniers. Für die Schulen gibt es indes ein zusätzliches „Schmankerl”: Jede Schule, die mindestens sieben Teams im Vorfeld stellt, erhält ein Ballnetz mit zehn original Molten-Basketbällen. „Das ist ein finanzieller Aufwand von rund 700 Euro”, weiß Klaus-Peter Klein von der AOK. Mitmachen lohnt sich also in mehrfacher Hinsicht.

Noch 20 „Court Watcher” gesucht

Gesucht werden neben aktiven Spielern auch noch etwa 20 „Court Watcher”, die den Spielstand an den elf Korbanlagen verfolgen und notieren.

Diese Aufgabe kann jeder übernehmen, der älter als zehn Jahre ist und sich ein bisschen für Basketball interessiert.

Wer diesen Job übernehmen möchte und in Jülich zur Schule geht, kann dafür ab 11.30 Uhr vom Unterricht befreit werden, Dürener Schüler schon ab 10.30 Uhr.

Interessenten wenden sich bitte an die Stadt Jülich, den KSB oder die AOK.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert