Niddegener Schule gewinnt beim Biber-Kunstwettbewerb

Von: Beate Weiler-Pranter
Letzte Aktualisierung:
5747653.jpg
In vier Wochen erarbeitete Klassenlehrerin Burchardt-Sánchez mit ihren 21 Kindern den prämierten „Biberdamm“. Foto: Beate Weiler-Pranter

Heimbach. Kaum war der letzte Klarinetten-Akkord verklungen, wurde es unruhig im ehemaligen Palas der Burg Hengebach. Nach den Festreden warteten Kinder, Eltern und Lehrer nun gespannt auf die Preisvergabe. Denn wer im Publikum saß, wusste, dass er ganz oben auf der Liste steht. Aber keiner wusste, ob auf dem ersten, zweiten oder dritten Platz.

„Das ist der Tag der jungen Künstler“, betonte Heidrun Düssel-Siebert, Geschäftsführerin der Bio-Station Düren, die mit dem Biber-Experten Dr. Lutz Dalbeck und der Internationalen Kunstakademie den kreativen Wettbewerb „Biber sucht Kunst“ ins Leben gerufen hatte. 34 Schulen – von Ostbelgien bis ins Oberbergische – hatten ihre künstlerischen Ideen zum Thema „Biber“ eingereicht.

Bunt, phantasievoll und informativ beschäftigen sich die über 100 Exponate mit „Meister Bockert“, der vor über einem Jahrhundert als ausgerottet galt und erst in den 1980er Jahren wieder an den Flussläufen der Eifel ausgesiedelt werden konnte. „Hier sind hochinteressante Ergebnisse zu sehen“, machte Akademiedirektor Professor Dr. Frank Günter Zehnder auf die Ausstellung neugierig, bevor die zwölf außergewöhnlichsten Arbeiten der teilnehmenden Schulen ausgezeichnet wurden.

Der siebenköpfigen, internationalen Jury – darunter fünf Künstler, Biber-Experte Dalbeck und Kunsthistoriker Zehnder – war die Entscheidung nicht leicht gefallen. Bereits Anfang Juni begutachteten sie die zahlreichen Kunstobjekte zum Titel „Biber sucht Kunst“. Die kreative Umsetzung des Themas reichte vom detailgetreuen Nachbau einer Biberburg bis zum Musik-Video, vom kleinen Objekt bis zur Bilderserie, vom futuristischen Architektur-Vorschlag bis zum selbst entwickelten Spiel „Biber ärger dich nicht“ oder der Biber-Zeitung.

Besonders beeindruckt war die Jury von der Gemeinschaftsarbeit der Klasse 3a der Steckenborner Grundschule. Im Kunstunterricht hatten die 21 Kinder gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Anke Burchardt-Sánchez einen bunten Biberdamm geschaffen. Mit Häkelnadel oder Strickliesel entstanden zunächst endlos lange Wollwürste, die anschließend verwebt und dann zu einer abstrakten Landschaft zusammen gepuzzelt wurden. Mit dreidimensionalen, braunen Knotenpunkten stellten sie eine Biberburg inmitten der blaugrünen Fläche dar.

„Die Kinder waren von dem Thema so begeistert, dass einige sogar in den Osterferien in die Schule kamen, um Filzen zu lernen“, freute sich die Klassenlehrerin, nachdem die Gruppe mit dem ersten Platz ausgezeichnet worden war. In der Kategorie II, Arbeiten von 10-16Jährigen, überzeugte die Installation „Biber – zu Hause“. In einem kubischen Haus, einer abstrahierten Biberburg, tummeln sich aus Ton gebrannte Biber, die offensichtlich sehr Kunst interessiert sind, denn an den tapezierten Wänden und im Mobiliar finden sich überall Anspielungen auf berühmte Künstler und Designer.

In derselben Kategorie machte die GGS Burgblick Nideggen den 2. Preis. Egal ob Preisträger oder nicht, im liebevoll gestalteten Katalog ist jedes der eingereichten Ausstellungsstücke aufgeführt. Oft verblüffende Arbeiten, die zeigen, wie intensiv sich die Kinder und Jugendlichen mit der Thematik auseinander gesetzt haben. Schirmherr Prof. Wolfgang Schumacher, stellvertretender Vorsitzender der NRW-Stiftung, lobte die gelungene Verbindung von Natur und Kultur. „So etwas muss gefördert werden!“ Und so können sich die Gewinnerklassen auf kostenlose Bibertouren, Zoobesuche und Workshops in der Heimbacher Kunstakademie oder im Wasser-Info-Zentrum Eifel freuen.

Bei freiem Eintritt ist die Wanderausstellung „Biber sucht Kunst“ bis zum 21. Juli in Heimbach zu sehen. Weitere Stationen sind das Science College Haus Overbach in Jülich, der Kölner Zoo und das Bonner Museum König. Passend zum Thema gehen die Exponate auf recyclebaren Podesten auf Reisen. Eine Ausstellung aus einem Guss. Witzig, informativ, einladend: einfach sehenswert!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert