Linnich - Museumsreif: Portal der Leichenhalle wird gesichert

Museumsreif: Portal der Leichenhalle wird gesichert

Von: ojo
Letzte Aktualisierung:

Linnich. Der Neubau der Leichenhalle in Linnich macht gute Fortschritte, wie Bürgermeister Wolfgang Witkopp dem Stadtrat in dessen Weihnachtssitzung mitteilte. Doch dies war eigentlich nur der Aufhänger der eigentliche Mitteilung. Der Bürgermeister plant, die bemerkenswerte Eingangstür der alten Leichenhalle vor der Abrissbirne zu bewahren.

 Dieses Portal enthält kunstvolle Glasscheiben aus der Fabrikation Oidtmann. Da das Glasmalerei-Museum aber nicht die Kapazität besitze, dieses Portal zu übernehmen, plane er, „das Tor ins Rathaus zu holen“. Ein Platz, um es in Gänze auszustellen, habe er schon ausgeguckt. Es wäre einfach zu schade, dieses schöne Stück der Zerstörung anheim fallen zu lassen, begründete der Bürgermeister. Kosten entstehen der Stadt nicht. „Ich habe Sponsoren, um das Projekt umzusetzen.“

Allzu lange wird es nicht mehr dauern, bis der Umzug der schmucken Tür ansteht. Nach dem gegenwärtigen Stand sei Mitte Februar mit der Fertigstellung der neuen Leichenhalle zu rechnen. Danach wird das alte Gebäude auf dem Gelände des St. Josef-Krankenhauses abgerissen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss das Portal gesichert sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert