Jülich - Maximilian Jankowski: der jüngste Fahrschulinhaber im Kreis

Maximilian Jankowski: der jüngste Fahrschulinhaber im Kreis

Von: hfs
Letzte Aktualisierung:
6493836.jpg
Maximilian Jankowski ist der jüngste selbstständige Fahrlehrer des Kreises Düren und vermutlich in ganz NRW.
6494092.jpg
Nicht nur modernste Autotechnik, sondern auch Lehr- und Lernmittel mit iPad, Smartphone und Interaktiv-Board haben Einzug gehalten in die zeitgemäße Fahrschule. Foto: hfs

Jülich. Den Ehrenamtler beim Malteser Hilfsdienst, Maximilian Jankowski, kennen viele im Jülicher Land. Seit 14 Jahren hat sich der gebürtige Nürnberger hier engagiert, zurzeit ist er bei den Maltesern als Leiter „Einsatzdienste“ für den Kreis Düren zuständig. Daran soll sich auch nichts ändern, vorausgesetzt, seine beruflichen Pläne lassen das weiter zu. Denn ab heute ist Jankowski selbstständiger Fahrschulinhaber und -lehrer, mit gerade einmal 27 Jahren der Jüngste im Kreis Düren, der alle Klassen unterrichten und prüfen darf.

„Ja, Herr Jankowski ist unser jüngster Fahrschulinhaber im Kreis Düren“, bestätigt Brigitte Dennemark, Leiterin Führerscheinstelle und Fahrlehrerwesen beim Straßenverkehrsamt Düren, und verrät noch ein kleines Geheimnis: „Meine erste Amtshandlung war, Herrn Jankowski vor ein paar Tagen seinen Fahrlehrerschein zu überreichen.“

Dass der jetzige Jülicher aber auch im Fahrlehrerverband NRW zu den Jüngsten zählt, wird im Kölner Verbandssitz bestätigt. Es könnte sogar sein, so heißt es in Köln, dass er NRW-jüngster Fahrschulinhaber ist. „Denn es ist schon außergewöhnlich, dass man mit 27 Jahren alle Klassen besetzt“, heißt es. Darauf ist Maxi, wie ihn alle freundschaftlich nennen, besonders stolz. Schon direkt nach seinem Abitur liebäugelte er mit dem Gedanken, eine Fahrlehrerausbildung zu machen. „Fahrzeuge haben mich schon immer interessiert, zudem hat es mir schon immer Spaß gemacht, anderen Wissen zu vermitteln.“

Doch zuerst einmal musste er sich selbst Wissen aneignen. 2010 begann er mit der Fahrlehrer-Ausbildung bei einer Fahrlehrerschule in Leverkusen, die mit einem einjährigen Fahrlehrer-Grundlehrgang einher ging. Das notwendige Praktikum wurde in einer Jülicher Fahrschule absolviert. „Anschließend stand die Fahrlehrer-Lehrprobe an“, erinnert sich Jankowski auch an die entsprechende Praxis- und Theorieprüfung in der Fahrschule, bei der sich die Prüfungskommission davon überzeugen konnte, dass es mit dem Unterrichten klappt. „Ich war zufrieden, die Prüfer auch.“

Damit hatte der Jülicher aber nur die erste Hürde genommen, denn er durfte nur Prüfungen für den Autoführerschein plus Anhänger abnehmen. Damit gab sich der Malteser-Ehrenamtler nicht zufrieden. Im September 2012 folgte ein Aufbaukurs für Motorräder, gefolgt von der Lizenz für den Bus- beziehungsweise Lkw-Führerschein. „Ich wollte ja alle Qualifikationen.“

Horizont erweitern

Damit musste er aber erst noch einige Zeit warten. „Denn für den Bus-Führerschein muss man 24 Jahre alt sein und eine zweijährige Fahrpraxis nachweisen.“ Die notwendige Praxis sammelte der jetzige Jung-Fahrschulinhaber in Aachen bei einem Kollegen, während er nach seinem einjährigen Praktikum bei einer Fahrschule in Viersen schon als angestellter Fahrlehrer arbeitete. „Das Jülicher Prüfgebiet kannte ich ja bestens, ich wollte aber auch einen Blick auf ein anderes Gebiet werfen. Man arbeitet dann aus einem anderen Blickwinkel.“

Der Blick auf die eigene Fahrschule hatte bereits festere Konturen angenommen. „Meine Fahrschulräume hatte ich schon vor gut einem Jahr festgemacht, denn ich wollte nichts auf dem letzten Drücker machen.“

Etwas in Zeitnot über die Bühne bringen, dass ist nicht sein Ding. So stellte er sich auch frühzeitig dem TÜV, der die Räumlichkeiten der späteren Fahrschule nach neuesten Richtlinien abnahm. Dazu zählte der Nachweis einer unterrichtstauglichen Raumluft. Und da sorgte ein überdimensionales Graffiti vom Hexenturm für Aufsehen und zunächst für dicke Luft – und wurde „durchgewunken“ unter der Auflage, dass der Raum vier Monate ausdünstet.

Der flächendeckende Hexenturm an der Wand riecht nun nicht mehr, ist aber heute bei der offiziellen Eröffnung sicherlich der Hingucker.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert