Linnicher Schulfusion läuft glatter als gedacht

Von: Otto Jonel
Letzte Aktualisierung:
6781241.jpg
Hausmeister Reinhard Bock hatte es ein wenig einfacher als Rektorin Susanne Kösters. Er nahm ein kleines „n“ weg, und schon gibt es es nur noch eine Grundschule in Linnich. Foto: Jonel

Linnich. Es ist große Pause. Auf dem Schulhof am Linnicher Bendenweg flitzen sie herum, die Erst- bis Viertklässler. Schule normal. Und nicht das nicht nur draußen. „Alles läuft so rund und glatt. Das hatten wir uns alle ganz anders vorgestellt!“ Susanne Kösters, seit Schuljahresbeginn Rektorin des Grundschulverbunds Linnich, klingt bei aller Begeisterung immer noch ein wenig verwundert.

Dass die Katholische und die Gemeinschaftsgrundschule so unproblematisch verschmelzen würden, haben sich in Linnich viele nicht vorstellen können. Doch die Fusion funktioniert so gut, dass das Hochgefühl auch nach einem halben Jahr Schulalltag immer noch anhält – und das offenbar auf allen Ebenen.

Lehrerkollegium, Schulpflegschaft, Eltern, Kommunalpolitik gehen die Fusion der beiden Schulen mit freudigem Elan an. Dabei schien die Treppe im Schulgebäude über Jahre eher trennendes als verbindendes Element zwischen den beiden Schulen im Erd- und dem Obergeschoss zu sein.

Die Erinnerung daran verblasst von Tag zu Tag mehr. Die beiden Lehrerkollegien sitzen jetzt an einem Tisch in einem eigens vergrößerten Raum, der nun den 25 Kolleginnen und Kollegen um Rektorin Kösters Platz bietet. In dieser Runde feilt man zurzeit noch am pädagogischen Konzept, um die Vorstellungen der beiden Fusionisten „auf einen Sockel zu stellen“.

Längst hat man entdeckt, dass es so viel Verbindendes gibt, dass nur Detailfragen zu klären sind. „Größere Unterschiede bestehen allenfalls bei den Lehrwerken“, schildert Susanne Kösters. Dazu zählen die unterschiedlichen Partnersysteme. An der Gemeinschaftsgrundschule war dieses Partnersystem zweier Klassen verknüpft mit dem Fachlehrer Mathematik. Bei der Katholischen Grundschule bestand diese Mathematikgebundenheit nicht.

„Das umzustellen, dürfte kein Problem sein“, meint die Rektorin. Gleiches gelte bei der Suche nach einheitlichen Schulbüchern etwa im Fach Mathematik oder auch für Sprache und Englisch, wobei Susanne Kösters einen sehr praktischen Ansatz vertritt: „Wer über Jahre an Erfahrung verfügt und sein eigenes ‚Lehrwerk‘ im Kopf hat, darf das weiterführen.“

Bei dem Prozess des Einswerdens zieht das gesamte Kollegium mit, konstatiert die Rektorin hocherfreut. „Alle Kollegen sind bereit, Kompromisse einzugehen. Das sind rege Diskussionen, und am Ende sind sich alle einig.“ Das sei gelebte, gute demokratische Praxis. „Dass ich die Rolle der Entscheiderin einnehmen musste, ist bislang nicht nötig gewesen“,

Vor diesem Hintergrund ist Rektorin Kösters absolut sicher: „Wir schulen im Sommer 2014 als Grundschulverbund ein“ und definitiv nicht mehr als KGS oder GGS. Bis dahin wird der pädagogische Sockel stehen – mit der Regelung der Gottesdienste, des Partnersystems, der „Rituale“, die an beiden Schulen gepflegt wurden wie etwa der Abschlusskreis freitags an der GGS. Neben einheitlichen Schulregeln brauchte es natürlich auch einheitliche Zeugnisse. Die GGS hatte Berichtszeugnisse, die KGS verwendete „Ankreuzzeugnisse“. Ab Sommer 2014 wird es nur eine Zeugnisform geben.

Dass sich der Zusammenschluss der beiden Schulen so harmonisch vollzog, schreibt Susanne Kösters der intensiven und sehr sorgfältigen Vorbereitung zu. Dank der Unterstützung ihrer Vorgänger, Rektor Hartmut Stolz von der KGS und Margit Paulißen von der GGS, erwies sich die schwierige Aufgabe als geschmeidiger Prozess. An dessen Ende gibt es nur Gewinner.

Spätestens 2015, ist Rektorin Kösters überzeugt, wird es in allen Köpfen nur noch eine Schule geben. Einen Vorgeschmack lieferte die jüngste Nikolausfeier. Susanne Kösters schwärmt von „so vielen Menschen hier im Haus“, die sich in wunderbarer Atmosphäre so beifällig über den Zusammenschluss geäußert hätten, Einer hat die Zukunft im übrigen längst umgesetzt: Hausmeister Bock hat bereits ein kleines „n“ aus dem Schriftzug neben dem Eingang abmontiert. Aus Grundschulen Linnich wurde Grundschule Linnich – ganz einfach.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert