Kulturbahnhof: Positive Jahresbilanz

Von: ng
Letzte Aktualisierung:
kuba3sp
Keine Schieflage: Die Jahresbilanz des Kulturbahnhofes ist positiv. Neue Projekte und das Proramm für 2011 sind bereits geplant. Foto: Volker Uerlings

Jülich. Der große Traum: zum 20-jährigen Jubiläum des Kulturbahnhofs ein Konzert mit den Toten Hosen. Doch davon mag Cornel Cremer, Geschäftsführer des KuBa, im Moment wirklich nur träumen. Denn im nächsten Jahr wird zuerst einmal das 15-jährige Bestehen der Einrichtung gefeiert.

Und damit diese auch die nächsten Jahre erfolgreich bleibt, hängt der Veranstaltungskalender für 2011 schon in Cremers Büro. Jetzt hieß es aber Bilanz zu ziehen für das vergangene Jahr. „Herausragende” Ereignisse konnte der Verein Kultur im Bahnhof erzielen. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den Cornel Cremer jüngst im Jugendausschuss der Stadt vorlegte.

Das KuBa-Team stellte elf „Samstagskonzerte” auf die Beine, die von 2164 Musikfans besucht wurden. Junge Bands aus der Region fanden etwa beim FKK (Freies KuBa Konzert) ein Podium. Zu den Höhepunkten gehörte vor allem das „Rockcity Jülich rock´s again Festival” in Kooperation mit dem Jugendparlament. Dort stand die Pop-Rock Band „Peilomat” auf der Bühne. Sie hatte sich den KuBa zur Aufzeichnung ihrer Live-DVD ausgesucht.

Kleinkunst ist beliebt

Neben den Konzerten waren auch die Parties besonders angesagt. Das beweisen 3087 Besuchen, die sich auf neun Motto-Partys tummelten. Vom Publikum gut angenommen wurden zudem die Kleinkunstveranstaltungen. Auf der KuBa-Bühne standen etwa Axel Brümmer und Peter Glöckner, die von ihrer Weltumradlung erzählten und Christian Macharski von „Rurtal Trio”.

Gemeinsam mit dem Forschungszentrum veranstaltete das KuBA-Team „Die kleine Nacht der Wissenschaft”, bei der das Publikum nach einer Filmvorführung des Streifens „Unsere Erde” mit Wissenschaftlern diskutierte.

Ein echter Publikumsmagnet ist vor allem das „KuBa-Kino”. Die Zuschauerzahlen steigen stetig. 2009 flimmerten insgesamt 124 Mal Filme über die Leinwand. 2634 Besucher sahen 36 Kinderkinovorstellungen, zu den Hauptfilmvorstellungen kamen 7414 Zuschauer. „Wir setzen nicht auf die großen Hollywood-Blockbuster, sondern auf anspruchsvolle Filme”, sagt Cremer. Das KuBa-Kino kooperiert zudem mit Institutionen, etwa Schulen und Kindergärten.

Für Kino auf der Bühne sorgte das Theaterensemble Zwischendrin: In dem Stück „Eins auf die Fresse” griffen die jungen Schauspieler das Thema „Mobbing” auf. Zu den sieben Aufführungen, die mit Theaterpädagogin Sonja Wirtz realisiert wurden, kamen über 600 Zuschauer.

Der Fokus ist immer noch die Gastronomie. 2009 sei der Umsatz zwar leicht zurückgegangen. Das sei darauf zurückzuführen, dass das vergangene Jahr eines ohne Fußball-WM oder -EM gewesen sei. „Die Vergangenheit zeigt, dass sich ein solches Großevent auf den Gesamt-Umsatz auswirkt.”

Trotzdem blieb die Gastronomie Anziehungspunkt. Besonders gut besucht ist der Freitagabend. An Werktagen ist es allerdings recht still, bedauert Cremer: „Wie alle Gastronomiebetriebe haben wir unter der Woche Schwierigkeiten.”

Nicht der einzige Wermutstropfen: Gemäß des Trägerschaftsvertrags mit der Stadt werden im Bericht Mängel an der Bausubstanz aufgezeigt. Die Situation an der Terrasse sei bedrohlich, heißt es im Bericht: „Die Seitenwände neigen sich. Die Ziegeln lösen sich und die Dachpappe wird immer undichter.” Nach starken Regenfällen müsse das Wasser von der Terrasse abgepumpt werden.

Rundum erneuert sind dagegen die Toilettenanlagen und der Biergarten. Das freut Cremer, sein Team und die Besucher.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert