Jülich - Küster Gerdes tritt in den Ruhestand

Küster Gerdes tritt in den Ruhestand

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Fast 27 Jahre lang versah Udo Gerdes mit Herz und Seele seinen Dienst als Küster und Hausmeister in der Evangelischen Kirchengemeinde Jülich. Nun heißt es Abschied nehmen. Für seinen letzten Gottesdienst vor dem Ruhestand hat sich Gerdes folgende Worte aus Psalm 16,11 ausgesucht:

„Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich.“

Hinter den Kulissen

Dezent im Hintergrund war er über die Jahre bei zahllosen Gottesdiensten anwesend und sorgte für deren reibungslosen Ablauf. Darüber hinaus bereitete er Räume für Veranstaltungen vor, war Ansprechpartner und Wegbereiter für die Organisatoren, zeigte sich verantwortlich für die Wartung von Einrichtung und Technik, koordinierte das Miteinander von Hauptamtlichen, Ehrenamtlichen, Sozialstunden Leistenden, und (als es sie noch gab) den Zivildienstleistenden.

Durch seine Präsenz, seine Freundlichkeit und Kompetenz – unter anderem als Handwerker und Computerfachmann sowie als Mitarbeiterpresbyter und Mitglied im gemeindlichen Bauausschuss – habe er die Gemeinde mitgeprägt, erklärte Pfarrer Horst Grothe bereits zum silbernen Küsterjubiläum von Udo Gerdes. Denn gleichzeitig musste er mehrere Gebäude im Blick haben: das Dietrich-Bonhoeffer-Haus, die Christuskirche, das Familienzentrum in der Rontgenstraße und die Wohnanlage Ulmenweg/Buchenweg. Es sei nicht immer einfach, alle Interessen unter einen Hut zu bekommen, aber ihm gelänge dies durch seine gelassene Art, Freundlichkeit und sein diplomatisches Geschick sowie mit einem erheblichen zeitlichen Aufwand.

Dauerbereitschaft

Zudem wurde von ihm stets ein Dauerbereitschaftsdienst erwartet, Feuerwehrdienste und Flexibilität bei spontanen Anliegen und die Gabe, ganz unterschiedlichen Menschen gleichermaßen zugewandt zu begegnen. Als dienstältester Presbyter der Gemeinde sei er ein Mann, mit dem sich auf Augenhohe uber den evangelischen Glauben und die aktuellen Lebensäußerungen der Landeskirche diskutieren ließe.

Abschied mit Empfang

Die Kirchengemeinde verabschiedet ihren Küster am Sonntag, 22. Dezember, 14 Uhr, in einem Gottesdienst in der Jülicher Christuskirche, um Dank für seinen treuen und engagierten Dienst in all den Jahren zu sagen. Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Gemeinde herzlich zu einem Empfang in das Dietrich-Bonhoeffer-Haus ein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert