Jülicher Kaiser‘s-Filiale: Zwischen Hoffen und Bangen

Von: Antonius Wolters
Letzte Aktualisierung:
13082022.jpg
Vollsortiments-Supermarkt mit eigenem kleinen Parkplatz: Wie es mit der alteingesessenen Kaiser‘s Filiale in der Jülicher Innenstadt weitergeht, steht in den Sternen. Foto: Jansen

Jülich. Das anhaltende Gezerre um die Zukunft von Kaiser‘s Tengelmann geht auch an den 30 Mitarbeitern der Filiale an der Großen Rurstraße in Jülich nicht spurlos vorüber. „Das ist nicht erst seit gestern so“, seufzt einer der Beschäftigten, der eigentlich gar nichts sagen dürfte, da den Mitarbeitern von der Unternehmensleitung ein „Maulkorb“ umgehängt wurde.

Ute Werner, die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich, ist da weitaus gesprächiger: „Kaiser‘s ist der einzige Vollsortimenter in der Innenstadt. Ich denke mit Schrecken an die vielen älteren Menschen, für die Kaiser‘s die Möglichkeit bedeutet, zu Fuß einkaufen zu gehen. Wenn Kaiser‘s schließt, dann sind sie auf ein Auto angewiesen, um einzukaufen. Für die Innenstadt wäre das ein großer Verlust.

Die Möglichkeit, mal schnell einkaufen zu gehen, wäre dann weg“, malt sie eine wahre Horrorvision aus, falls der Supermarkt tatsächlich schließen muss, wie es in diversen Medien kolportiert wird. „Wir kommentieren solche Gerüchte nicht“, heißt es aus der Presseabteilung von Kaiser‘s Tengelmann, wenn nach diesen angeblichen Schließungslisten von Filialen gefragt wird.

Ute Werner spricht nicht allein über die Bedeutung des rund 1000 Quadratmeter großen Supermarktes einschließlich kleinem Parkplatz für die Jülicher Innenstadt und die hier wohnenden Menschen, ihr tun auch die unmittelbar Betroffenen leid: „Für die Angestellten finde ich diese lange Hängepartie schrecklich. Seit über eineinhalb Jahren wissen sie nicht, was wird.“

Dabei waren noch vor zwei Jahren positive Signale aus der Konzernzentrale in Mülheim an der Ruhr nach Jülich gedrungen. Wolfgang Hommel, damals Vorsitzender der Werbegemeinschaft, hatte 2014 zu deren Goldjubiläum eine Chronik des Einzelhandels seit 1898 in Buchform vorgelegt („Jülich handelt“) und dazu unter anderem Kontakt zu den einzelnen Filialisten aufgenommen.

„Aktuell ist der Erhalt der Kaiser‘s Filiale an der Großen Rurstraße gesichert“, ließ die PR-Abteilung seinerzeit verlauten, die gleichzeitig auf die „schlechter werdende Objektqualität“ verwies und es perspektivisch als erforderlich erachtet, „ein neues Objekt im Herzen Jülichs zu errichten“. Der Vorteil von optimaler Lage und Erreichbarkeit wurde auch schon vor zwei Jahren als notwendig angesehen, um weiterhin als Vollsortiments-Supermarkt die Versorgung der Innenstadt mit Lebensmitteln zu gewährleisten.

Seit mindestens 110 Jahren ist Kaiser‘s mit einer Filiale in Jülich vertreten, nach Recherchen Hommels sogar bereits seit 1898. Nach der Eröffnung an der Marktstraße folgten Umzüge an den Markt (1925), die Ecke Baier-/Kölner Straße (1934) und an die Große Rurstraße (seit 1988). Von 1979 bis 2012 wurde im Nordviertel noch eine zweite Filiale an der Münchner Straße betrieben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert