„Jülich wird den 1. FC Köln mit 6:4 besiegen“

Von: hfs
Letzte Aktualisierung:
6499993.jpg
Mit Thomas Brosig reist ein Spieler an, der bis zur vorletzten Saison noch das Trikot der Herzogstädter trug. Foto: hfs

Jülich. Wenn am morgigen Sonntag der 1. FC Köln zu seinem Gastspiel in der 2. Tischtennis-Bundesliga beim hiesigen TTC Indeland aufschlägt, dann soll dies ein richtungsweisendes Spiel sein. Sagt jedenfalls Jülichs Manager Arnold Beginn. „Mit einem Sieg kommen wir ganz nach oben, dies wäre wichtig im Hinblick auf den am Ende wichtigen Platz unter den ersten fünf Mannschaften.“

Das erklärte Saisonziel, dies hat der rührige Ehrenpräsident und Manager schon jetzt vor Augen, obwohl erst die Hälfte der Spiele in der Hinrunde absolviert sind. „Am kommenden Samstag findet in Frankfurt eine Tagung beim Deutschen Tischtennis-Verband statt. Da sind die Vereine schon aufgefordert, eine Absichtserklärung für die eingleisige zweite Liga abzugeben“, gewährt Beginn Einblicke in sein „Seelenheil“. Und macht deutlich, dass ihm eine solche Erklärung mit einem Sieg gegen den 1. FC Köln deutlich leichter fallen würde.

In der Tat beschäftigt die kommende Saison nicht nur die Manager und Macher in den Vereinen, sondern auch die Spieler selbst werfen sich in Positur. „Es vergeht fast kein Tag, an dem nicht irgend ein Spieler anruft und fragt, wie unsere Planungen sind“, räumt Beginn ein, erklärt auch das Warum. Denn nach dem letzten Spieltag der laufenden Saison sind 50 Prozent aller Spieler ohne Verein, schließlich kommen nur fünf der jetzt zehn Vereine aus der Liga-Nord in die eingleisige neue 2. Bundesliga. So würden jetzt schon Verhandlungen geführt. Verhandlungen, die der Jülicher Beginn so schnell wie möglich geklärt sehen möchte.

Mit den Kölnern kommt ein „Verein auf Augenhöhe“, betont das Managment. Da mit Brosig und Walther zwei Ex-Jülicher spielen, dürfte dem Match eine besondere Note geben. „Gianluca wird sich besonders anstrengen, will zeigen, dass die Nichtverlängerung seines Vertrags im Vorjahr von uns ein Fehler war“, mutmaßt Arnold Beginn. Der auch in höchsten Tönen über Kölns nominelle Nummer 3, Thomas Brosig spricht. „Der spielt immer an Position 2, hat mit 5:4 die beste Bilanz“, rechnet Beginn. Er ist sich hinsichtlich des Spielausgang fast sicher, dass der Gastgeber mit 6:4 gewinnt. Ohne Trainer Johannes Dimmig, der erneut von Hermann Mühlbach als Coach ersetzt wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert