Jülich beweist Charakter als Punkrock-Stadt

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
7047442.jpg
Vollgas auf und vor der Bühne: Die Band Cryssis mit Frontmann Dick York feierte im KuBa eine rauschende Punkrock-Party. Foto: Winkmann

Jülich. Im KuBa hat mit dem Auftritt der Band Cryssis wohl eines der ganz großen Konzertereignisse des Jahres stattgefunden. Die Gruppe um Sänger Dick York und Schlagzeuger Vom Ritchie, vielen bekannt als Mitglied der Düsseldorfer Band Die Toten Hosen, hatte auf ihrer Tour Station in der Herzogstadt gemacht.

Für die Jülicher Fans hatten sie Gitarrenlastigen Punkrock mit sehr eingängigen Melodien im Gepäck, die sofort zum mitsingen animieren. Vom Ritchie und Dick York haben mit der Gründung der Band 2009 wieder an ihre musikalische Anfangszeit zu Beginn der achtziger Jahre angeknüpft, als sie mit ihrer damaligen Band Cry Dyann unterwegs waren.

Vom Ritchie hatte die Idee, mit seinem Kumpel wieder Musik zu machen. „Wir finden Deutschland fantastisch und haben echt tolle Fans hier. Natürlich ist uns der Start hier auch leicht gefallen, da Vom als Mitglied der Hosen sehr bekannt ist“, berichtet York. „Für uns sind diese Clubkonzerte wie hier im Kuba etwas ganz besonderes, da wir ganz nah am Publikum sind und das Gefühl haben, für Freunde zu spielen“ fügt Ritchie hinzu.

Für Jülich hatten Cryssis die Band Forger als Vorgruppe engagiert, die das Publikum mit ihrem rockigen Sound richtig in Stimmung brachte. Entsprechend gut gelaunt wurde der Hauptact auf der Bühne empfangen. Mit „She loves“ gelang auch direkt der richtige Einstieg und das Publikum im voll besetzten Kuba machte sofort mit. Weitere Highlights waren „Could it be“, „So clean“ oder das großartige „Time of our Lifes“, das jeder mitsingen konnte.

Cryssis testeten auch direkt mit „Fighting in Brighton“ einen ganz neuen Song des kommenden Albums, der sehr positiv vom Publikum aufgenommen wurde. Es wurde auch die Großstadt London besungen und die Liebe kam ebenfalls nicht zu kurz bei „Playing with my Heart“. Natürlich durfte die Band ihr Konzert nicht ohne eine ausgedehnte Zugabe beenden. Damit ging ein rundum gelungenes Konzert zu Ende, das bestimmt nicht das letzte der Gruppe im Kuba gewesen ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert