bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

JÜL-Chef Heinz Frey rüffelt Verwaltung: „Eine Stadt ohne Plan“

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Für „gut und richtig“ hält Heinz Frey, Fraktionsvorsitzender der UWG-JÜL, die Entscheidung des Stadtrates, drei alte Schulgebäude zu verkaufen. Er kritisiert aber um so heftiger die Stadtverwaltung, die „doch allen Ernstes auf die Idee“ gekommen sei, in das alte Realschulgebäude wieder eine Schule unterbringen zu wollen. Sonst müsse man Fördergelder von rund 130.000 Euro zurückzahlen.

Frey: „Warum hat man dann überhaupt die KGS neu gebaut? Dann hätte diese Schule jetzt mitten im Ortskern von Jülich untergebracht werden können. Wir Steuerzahler hätten bis zu acht Millionen Euro gespart.“

In diesem Fall, so der JÜL-Vormann, hätte man sicher jetzt in das Realschulgebäude auch noch andere Nutzungen unterbringen können wie VHS, Museum, Archiv und freilich auch die Musikschule – das alles zentral in Jülich.

Um Fehlentwicklungen zu vermeiden, so Frey, habe die JÜL seit Jahren ein Stadtentwicklungskonzept gefordert. Dies sei mit dem „Programm 2020“ der Verwaltung auf den Weg gebracht.

Als darauf aufbauend der Vorschlag folgte, die alten Schulgrundstücke (Schirmer, -Musik- und Realschule) zu veräußern, sollte schon wieder ein anderer Weg eingeschlagen werden. Frey: „So entsteht der Eindruck von Jülich als Stadt ohne Plan. Wie schnell daraus in den vergangenen Jahren eine Stadt ohne Geld geworden ist, weiß jeder Bürger, wenn er seinen Grundsteuerbescheid in die Hand nimmt.“

Während sich die meisten Ratsvertreter in der Immobilienfrage einsichtig gezeigt hätten, habe die Verwaltung, so Frey, vorgerechnet, dass den Steuerzahlern damit eine Erhöhung der Grundsteuer um 11 Punkte drohe.

Viel einfacher sei die Rechnung, wie viel die Fehlinvestition mit dem Neubau der KGS koste oder gar der dauerhafte Unterhalt der –so die Verwaltung seinerzeit – maroden Schulgebäude.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert