Radarfallen Blitzen Freisteller

Josefine Oepen gehört seit 60 Jahren der IG BCE an

Von: Daniela Mengel-Driefert
Letzte Aktualisierung:
8906849.jpg
Gemeinsame Jahre in der Gewerkschaft verbinden: Franz Schmitz, Hauptkassierer der Ortsgruppe Niederzier, Toni Oepen und Jubilarin Josefine Oepen blicken auf schöne gemeinsame Erlebnisse. Foto: Mengel-Driefert

Niederzier. Die Ortsgruppe Niederzier der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie ehrte jüngst langjährige Mitglieder. Josefine Oepen ist eine der Jubilarinnen. Mit 60 Jahren weist sie die mit Abstand längste Mitgliedschaft auf. Ursprünglich ist Oepen in die Gewerkschaft Papier, Chemie, Keramik eingetreten.

Heute, nach dem Zusammenschluss 1997 mit der IG Bergbau, lautet die korrekte Bezeichnung IG Bergbau, Chemie, Energie. Seit 1953 hat die Gewerkschafterin bei der Firma Reflex-Papier in Birkesdorf gearbeitet. Zunächst 20 Jahre lang in der Kontrolle, dann in der Endkontrolle. Gab es Beanstandungen an den Lieferungen, prüfte Oepen die Rechtmäßigkeit.

Doch warum trat in den 1950er Jahren eine Frau der Gewerkschaft bei? Den Ausschlag gab der Vater, „wegen der Sicherheit“, sagt Oepen und Franz Schmitz, Hauptkassierer der Ortsgruppe Niederzier, fügt lachend hinzu: „Gewerkschaftsmitgliedschaft vererbt sich.“

Moskau und die Maiparade

Die Geselligkeit hat in der Gewerkschaft einen festen Platz. Angeboten werden Schulungsreisen, Grillabende, jährliche Weihnachtsfeiern, sogar eine Reise nach Russland gehörte 1987 dazu. Da kommen alle drei, auch Ehemann Toni, ins Schwärmen und erzählen von Leningrad, Moskau und der Maiparade. Die Geselligkeit und gemeinsame Veranstaltungen werden auch heute noch geboten. So gebe es in der Ortsgruppe Niederzier Vorträge zu verschiedenen Themen, wie Patientenverfügung, Brandschutz oder ähnliches. Die Ortsgruppe zählt 670 Mitglieder, sagt Schmitz, dazu gehören neben Niederzier, Jülich, Güsten, Welldorf, Titz, Spiel und Pattern.

Josefine Oepen war viele Jahre Vollzeit berufstätig, bis zu einem Unfall 1993. Damals zog sie sich eine Trümmerfraktur zu, war anderthalb Jahre krank, ging dann in Rente. An die 60 Jahre Mitgliedschaft denkt sie gerne zurück: „In der Gewerkschaft wurde immer was geboten“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert