Jülich - „Heimaten“: Ernst Fettweis zeigt Querschnitt seiner Fotos

„Heimaten“: Ernst Fettweis zeigt Querschnitt seiner Fotos

Letzte Aktualisierung:
8712266.jpg
Ernst Fettweis (l.) mit Dirk Offermann (Kaufmännischer Direktor) bebildert den Künstlergang in St. Elisabeth. Foto: ctw

Jülich. Im St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich präsentiert derzeit Ernst Fettweiß künstlerisch überarbeitete Fotografien. Mitarbeiter, Patienten, Besucher und alle Interessierten sind eingeladen, die Werke im Künstlergang des Krankenhauses anzusehen. Die Ausstellung dauert bis zum 31. Dezember.

Ernst Fettweis überarbeitet seine Fotos künstlerisch mit Hilfe von Texturen: „Es ist so, als würde man aus einem Foto ein Gemälde machen“, erklärt er. Er kann dadurch im Bild neue Akzente setzen, die die Perspektive der Betrachtung verändern oder fokussieren.

Diese künstlerische Bearbeitung bildet seit zwei Jahren einen Schwerpunkt, während er, mit Unterbrechungen, bereits seit vielen Jahren fotografiert. Seit seiner Pensionierung in 2012 hat er genügend Zeit für sein Hobby. Er fotografiert im heimischen Garten, in der Umgebung von Jülich, wo er seit 2007 wohnt, in seiner Geburtsstadt Köln und in vielen weiteren Orten und Landschaften, die er auf Reisen besucht.

Der Titel der Ausstellung, „Heimaten“, bringt zum Ausdruck, dass verschiedene Orte zu vielen Heimaten werden können: Weil man dort lebt, geboren wurde oder es einen dorthin zieht. „So erleben die Besucher meiner Ausstellung die Vielfalt meiner Heimaten, die auch einen Querschnitt meiner Werke darstellt“, sagt der Fotograf.

Wer ein eigenes Fotos auf die ausgestellte Weise überarbeitet haben möchte, kann sich an Ernst Fettweis wenden, der diese Technik gerne für andere individuell umsetzt. „Die Bilder im Künstlergang sollen die Patienten und die Mitarbeiter sowie die Besucher erfreuen und zum Anschauen anregen“, so Dirk Offermann, kaufmännischer Direktor des St. Elisabeth-Krankenhauses. „Wir wollen unsere Patienten nicht nur aus medizinischer und pflegerischer Sicht optimal versorgen, sondern auch ein anregendes Umfeld schaffen, das den Gesundungsprozess unterstützt.“

Im Künstlergang des Jülicher Krankenhauses gibt es regelmäßig wechselnde Ausstellungen, die alle Betrachter inspirieren sollen. Gerne können sie dort verweilen und sich zum Schauen, Entdecken, Nachdenken und Träumen verleiten lassen. Ziel von Kunst im Krankenhaus ist es, den Heilungsprozess zu unterstützen, denn sie kann die Aufmerksamkeit der Patienten gewinnen und sie von der Krankenhausatmosphäre ablenken. Weitere Informationen per E-Mail: foto@ernst-fettweis.com oder unter www.ernst-fettweis.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert