Acubi Freisteller

Hallencup: Ein Außenseiter in der Zwischenrunde

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:
13799108.jpg
Zufrieden mit dem Auftakt des 24. Sparkassen-Hallencups zeigte sich Matthias Hunf, Cheforganisator und Freizeitbeauftragte des Fußballkreises, in der Jülicher Nordhalle. Foto: Kròl

Jülich. Mit jeweils 75 Euro wurden am späten Donnerstagabend die Mannschaften des FC Rurdorf und der Spielvereinigung Aldenhoven/Pattern belohnt. Beide setzten sich beim 24. Sparkassen Hallencup in der Nordhalle in Jülich in ihren Gruppen als Sieger durch und bestreiten Sonntagvormittag die Zwischenrunde.

„Wir haben es immer spannend gemacht, hätten die Entscheidung früher herbeiführen können“, meinte Rurdorfs Trainer Werner Schönen nach dem letzten Gruppenspielspiel. Da hatte sich der FCR mit 3:2 gegen Bezirksligist Welldorf/Güsten durchgesetzt. Obwohl der auch den Nachwuchsleuten eine Chance gegeben hatte, somit nicht die „Stammbesetzung“ aufbot, wurde den Zuschauern ein gutes Spiel geboten, was übrigens für alle 20 Paarungen galt, die an diesem Abend unter der Leitung der Schiedsrichter Johannes Neuß und Andreas Plum über die Bühne gingen.

„Es gab keinerlei Probleme, es wurden nur zwei gelbe Karten gezückt“, zeigte sich auch Matthias Hunf als Cheforganisator des Sparkassen-Hallencup erfreut. Ebenso erfreulich war auch die gute Resonanz der Fußballfreunde, die in ansprechender Zahl die Sporthalle an der Jülicher Berliner Straße bevölkerten.

Gruppensieger Rurdorf war im Auftaktspiel des Turniers nicht über ein 0:0 hinaus gekommen. Danach hieß es 4:0 gegen Jüngersdorf/Stütgerloch beziehungsweise 3:0 gegen Rhenania Mariaweiler. Damit setzte sich der FC 06 mit zehn Punkten und 10:2 Treffern an die Tabellenspitze der Gruppe 1, gefolgt von Jüngersdorf/Stütgerloch mit sieben Punkte (10:5), Welldorf Güsten (6 Pkt., 10:8 Tore) und Ausrichter Jackerath Opherten, der es auf fünf Punkte (3:3) brachte.

Dass es der Spielgemeinschaft Aldenhoven/Pattern gelang, sich in Gruppe 2 an die Spitze zu setzen, war schon eine kleine Überraschung. „Damit hatten wir auch nicht gerechnet. Um so schöner ist nun der Erfolg. Wir freuen uns auf die Zwischenrunde“, meinte erster Vorsitzender Emil Frank, der wegen einer privaten Feier nicht persönlich in der Halle sein konnte, sich aber immer wieder über die einzelnen Spiele unterrichten ließ. So wurde ihm der 3:2-Sieg über A-Ligist SC Ederen, der 2:1-Erfolg gegen den Hambacher Spielverein, ebenfalls in der Kreisliga A ansässig, sowie das 4:2 gegen den B-Ligisten SV Niederzier mitgeteilt ebenso wie das 1:1 im letzten Spiel, in dem sich Aldenhoven/Pattern zu später Stunde gegen C-Ligist SSV Körrenzig schwer tat. Mit zehn Punkten (10:6) setzte sich Aldenhoven/Pattern vor Hambach (9, 16:3), Körrenzig (4, 4:14), Ederen (3, 7:9) und Niederzier (3, 5:10) durch.

Die Zwischenrunde eröffnen Sonntagvormittag um 11.30 Uhr der FC Rurdorf und Viktoria Arnoldsweiler. „Gut, wir sind klarer Außenseiter, aber meine Spieler können gegen höherklassige Akteure immer etwas lernen“, meinte Werner Schönen, der aber eingestand, „dass sich einige meiner Spieler in der Halle sehr schwer tun.“

Dass man klarer Außenseiter ist, auch dies bekräftigt Emil Frank. Seine Mannschaft absolviert ihr erstes Zwischenrundenspiel ab 11.58 Uhr gegen den Landesligisten FC Düren-Niederau. Ein weiterer Gegner ist Bezirksligist Schwarz-Weiß Düren 99 – wurde zugelost – sowie der Sieger der LBS-Gruppe – wurde Freitagabend ermittelt – sowie der Gruppenerste der Sparkassen-Immobiliengruppe bestehend aus FC Krauthausen, SG Türk. SV Düren, TSV Stockheim, SG Neffeltal, Amicitia Schleiden, die Samstagnachmittag (15 bis 18 Uhr) ihre Gruppenspiele austragen.

Am Samstag ab 11.30 Uhr treffen Schwarz-Weiß Titz, SC Stetternich, FC Inden/Altdorf, SG Vossenack/Hürtgen, Jugendsport Wenau und der SV Siersdorf aufeinander. Das letzte Gruppenspiel soll gegen 14.28 Uhr angepfiffen werden. Der Sieger muss sich Sonntag ab 11.44 Uhr mit dem Gruppenersten der Newsletter-Gruppe in der Zwischenrunde messen, für die der SV Rödingen-Höllen, SV Jülich 1912, Viktoria Koslar, Viktoria Gevenich oder Bezirksligist Germania Lich-Steinstraß Freitagabend die Gruppenspiele absolvierten.

Ein Sieger stand bei Redaktionsschluss aber noch nicht fest. Die letzte für den FC Rurdorf zugeloste und gesetzte Mannschaft ist Landesligist GFC Düren 99. Auf die trifft man am Samstag ab 12.26 Uhr. Die beiden Halbfinalspiele laufen ab 16.15 Uhr beziehungsweise 16.40 Uhr. Das Endspiel um den diesjährigen mit 500 Euro dotierten Sparkassen-Hallencup wird am Sonntag um 17.10 Uhr anegpfiffen. Anschließend erfolgt die Siegerehrung.

Dass Jackerath/Opherten als Ausrichter des Turniers die Vorrunde nicht überstanden hat, sah Trainer Kalle Stoffels nicht so dramatisch. „Meine Jungs haben Erfahrung gesammelt, wir können uns nun voll und ganz ins Organisationsteam einklinken, schließlich soll dieses Turnier von dieser Seite aus für unseren Verein ein Erfolg werden.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert