Sing Kino Freisteller

Große Schirme als Regenversicherung

Von: gre
Letzte Aktualisierung:
aldischützen3spbu
In Anerkennung der großen Anteilnahme der Schützenbruderschaft beim plötzlichen Tode des langjährigen Mitgliedes Rudi Jordans überreichte dessen Ehefrau Josefine Jordans der Bruderschaft aus Dankbarkeit zwei Fensterbilder für die Ausstattung des künftigen Schützenmuseums im Alten Turm; v.l. Herbert Colling, Josefine Jordans und Ralf Herhut. Foto: Greven

Aldenhoven. Das Patronatsfest, das sich über das gesamte Wochenende hinzieht, ist immer ein Höhepunkt im Jahreskreis der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Aldenhoven. Am Samstag traf sich die Schützenfamilie im Vereinslokal Schäfer, um das mit Spannung erwartete Majestätenschießen mitzuerleben.

Während man im Vorjahr keinen Bewerber gefunden hatte, freute man sich diesmal mit Rechtsanwalt Markus Mingers, der mit dem 71. Schuss die Königswürde errang. Bei den Schülerschützen löste Rebecca Herhut ihre Schwester Simone als Schülerprinzessin ab.

Weiter gab es an diesem Nachmittag das traditionelle Pokalschießen für Damen und Herren. Bei den Damen setzte sich „Königsmutter” Resi Mingers mit 46 Ringen gegen Gwendolyn Stoye-Mingers (44) und Stephanie Herhut (43) durch. Bei den Herren dominierte „Königsvater” Dieter Mingers mit 50 Ringen vor Ralf Herhut (47) und Josef Beyhs (44).

Der Folgetag begann mit einem gemeinsamen Frühstück, dem die hl. Messe folgte, die von Präses Rainer Müsers zelebriert wurde.

Die Jahreshauptversammlung mit einer sehr umfangreichen Tagesordnung eröffnete Brudermeister Ralf Herhut mit der Begrüßung zahlreicher Ehrengäste, darunter einige Protektoren der letzten Jahre. Aus dem Geschäftsbericht rief Herbert Colling noch einmal die Höhepunkte des letzten Jahres in Erinnerung, in dessen Mittelpunkt das Schützenfest stand.

Dieses bezeichnete er als schön, allerdings mit dem „Wermutstropfen” eines ausgefallenen Festzuges behaftet. „Zum ersten Mal in der Geschichte”. Damit das nie mehr passiert, schenkte der amtierende Protektor Lothar Tertel der Bruderschaft zwei Dutzend grünweiße Regenschirme, „extra groß”.

Neben vielen anderen Aktivitäten des letzten Jahres gehörte die Event-Beteiligung der Schützen im Rahmen des Indeland-Triathlons zu den Besonderheiten. Der an diesem Tag für die Öffentlichkeit freigegebene Alte Turm hat ein breites Interesse gefunden. Außerdem waren die Schützen mit einigen Verkaufsständen dabei. Viel Anklang hatten auch der Familien-Nachmittag und die besinnliche Nachtwanderung zu einigen Gebetsstätten gefunden.

In begrenztem Umfange ist der Alte Turm benutzbar. Aber es geht voran. Herbert Colling hat die feste Hoffnung, dass er in diesem Jahr fertig gestellt wird; denn die noch fehlenden Arbeiten sind überschaubar. In Kürze wird man die Teilabnahme für das Erdgeschoss und das 1. Obergeschoss beantragen. Immerhin wurden in diesem Jahr 1285 Arbeitsstunden ehrenamtlich abgeleistet. Seit dem Beginn der Arbeiten sind es stolze 5111.

Das Schützenfest 2009 wird vom 12. bis 15. Juni gefeiert. Es soll nach den Aussagen von Willi Dohmen besonders attraktiv gestaltet werden mit der Verpflichtung von namhaften Künstlern. „Es soll ein Fest werden, wie wir es Jahrzehnte in Aldenhoven nicht erlebt haben.”

Der neue Protektor soll auf einer Veranstaltung im März vorgestellt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert