Radarfallen Blitzen Freisteller

Glasmalerei-Museum: Umfangreiches Ferienprogramm

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
Das Team von Museumsleiterin M
Das Team von Museumsleiterin Myriam Wierschowski, das das museumspädagogische Programm während der Ferien bestreitet. Foto: Kròl

Linnich. An einem verregneten Ferientag ist ein Besuch in einem Museum bestimmt nicht die schlechteste Alternative. Doch auch bei schönem Wetter lohnt sich dieser Besuch. Das Deutsche Glasmalerei Museum in Linnich ist auf alle Fälle bestens gerüstet und hat ein umfangreiches Ferienprogramm erarbeitet.

So stehen wieder fünf attraktive Workshops für Kinder auf dem Programm.

Am Mittwoch, 18. Juli, geht es los. Annemiek Krieger bastelt dann mit Kindern ab acht Jahren leuchtende Künstlerlaternen aus buntem Transparentpapier. Inspirieren lässt sie sich mit den Kindern dabei von Malern wie Matisse, Richter, Hundertwasser oder Mondrian. Malen auf Glas steht am 25. Juli mit David Gereicke auf dem Programm. Anregung finden die jungen Künstler dabei im Museum selbst, wo es viele gläserne Kunstwerke zu bestaunen gibt. Außerdem erfahren sie vieles über Farben und ihre Bedeutung.

Ein Kaleidoskop bastelt Christine Haße am Mittwoch, 1. August, mit Kindern ab zehn Jahren. Spiegel, bunte Glasstücke und eine Papierrolle kommen dabei zum Einsatz. Michael Müller will am 8. und 9. August in einem zweitägigen Kurs mit Kindern ab sieben Jahren ein Mosaik aus bunten Glassteinen fertigen, und am 15. August bastelt Dorothea Gerards Glasschmuck mit interessierten Kindern.

Die Kurse finden jeweils in der Zeit von 10 bis 13 Uhr statt und Anmeldungen werden unter Tel. 02462/9917-0 oder per E-Mail unter info@glasmalerei-musuem.de angenommen.

Symbolik

Für Feriengruppen oder offene Ganztagsschulen eignete sich das museumspädagogische Programm rund um die Sonderausstellung „Ludwig Schaffrath - Universum in Glas”. „Der Schwanengesang” ist der Titel des ersten Angebots. Zunächst lernen die jungen Teilnehmer bei einer Führung die Arbeit und besonders die letzten großen Werke des verstorbenen Alsdorfer Künstlers kennen.

Erfahren etwas über die Symbolik und dürfen abschließend für sich selbst eine Glasstele mit Motiven fertigen, die in ihrem eigenen Leben eine Bedeutung haben.„Stück für Stück - das Mosaik” unter diesem Motto steht eine weitere Führung, bei der sich mit den Mosaikarbeiten des Künstlers beschäftigt wird, anschließend wird das Erfahrene praktisch umgesetzt. „Dreieck und Kreis - geometrische Figuren in der Kunst Ludwig Schaffraths” ist das Thema eines weiteren Workshop, um Abschluss eine eigene Glascollage angefertigt.

Auch Erwachsenen hat das Museum in der Ferienzeit mit Exkursionen rund um die Schaffrath-Ausstellung einiges zu bieten. Eine Veranstaltung wurde schon durchgeführt und war ein voller Erfolg. Als nächstes steht eine Exkursion nach Düren zur Annakirche und zur St. Antoniuskirche sowie St. Peter Birkesdorf auf dem Programm. Treffpunkt ist am 27. Juli um 15.00 Uhr an der Annakirche.

Die Anreise ist, wie auch bei den weiteren Exkursionen mit dem eigenen Pkw. Am Samstag, 25. August, wandelt man auf den Spuren Schaffraths in der Nähe seines Heimatortes Alsdorf. Besichtigt werden St. Lucia und Haus Serafine in Würselen Broichweiden, St. Maria Heimsuchung in Alsdorf Schaufenberg und St. Thekla Herzogenrath-Streiffeld. Treffpunkt ist St. Lucia, Luciastraße/Hauptstraße in Broichweiden, um 10.00 Uhr.

Die letzte Exkursion geht direkt ins Atelier des Künstlers in der Theodor Seipp-Straße 118. Dieser Termin ist allerdings schon ausgebucht, doch wird, so Leiterin Dr. Myriam Wierschowski, ein zweiter Termin erarbeitet, Anmeldungen auch zu den übrigen Exkursionen werden jetzt entgegengenommen.

Natürlich bietet das Museum auch Familien mit Kindern in der Ferienzeit etwas. So gibt es für die Kinder ein Museumsrätsel, für die Kleineren eine Mal- und Bastelecke sowie familiengerechte Eintrittspreise. Stolz ist Dr. Myriam Wierschowski auf ihr Team, wie sie bei der Vorstellung des Sommerprogramms betonte.

Obwohl man keinen fest angestellten Museumspädagogen hat und alles mit Honorarkräften bestreitet, laufe alles wie am Schnürchen, immer wieder überraschten ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sie mit neuen Ideen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert