Radarfallen Blitzen Freisteller

Geschichtsverein: Koslarer retten Häuser vor Abriss

Von: bw
Letzte Aktualisierung:

Koslar. Der Koslarer Geschichtsverein konnte bei seiner Jahreshauptversammlung in den Räumen des Pfarrheims auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurückblicken.

Dem zweiten Vorsitzenden Franz Steinbusch ist es gelungen, die beiden durch Witterung und Alter beschädigten Häuser im Eingangsbereich des Koslarer Friedhofs unter Denkmalschutz stellen zu lassen.

Zusätzlich gelang es, einen Zuschuss der Stadt Jülich zur geplanten Sanierung zu erhalten. Wäre dieses Vorhaben des Vereins gescheitert, wären die beiden über achtzig Jahre alten Gebäude, die mittlerweile stark mit Efeu überwuchert sind, zum Abriss bestimmt worden.

Im Laufe des Jahres werden beide Gebäude von Fachfirmen wieder wetterfest gemacht und saniert. Anhand von zwei Schautafeln konnten die Vereinsmitglieder auf zahlreichen Fotos den Zustand der beiden Gebäude und die geplanten Arbeiten begutachten. „Wir danken Franz Steinbusch für seinen großartigen Einsatz zum Erhalt dieser historischen Gebäude”, betonte der erste Vorsitzende Peter Wagner.

Weiterhin sollen die Reste einer römischen Siedlung am Mauerweg mit Hilfe des Geschichtsvereins erhalten werden. Unter Schutz gestellt wurde bereits der Mühlenteich.

Weiterhin gab die Vereinsleitung den 14. August als Termin bekannt, um gemeinsam den ehemaligen Bunker der Bundesregierung bei Ahrweiler zu besichtigen. Interessenten werden gebeten, sich an die Vorsitzenden zu wenden.

Unter der Leitung von Bernd Frey hat sich die Theatergruppe dieses Jahr das Kriminalstück „Hochwürden auf der Flucht” ausgesucht, das in der Zeit vom 25. bis zum 27. November im Pfarrheim von Koslar aufgeführt wird.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung führte Gerd Reinartz den Anwesenden einen Film aus amerikanischen Archiven über die Eroberung des Rheinlandes 1944 vor, in dem besonders Bezug genommen wurde auf die Orte von der deutschen Westgrenze bis zur Rur.

Einen besonderen Dank richteten die Vorsitzenden auch an Reinartz für die Organisation einer großen Kutschfahrt für die Mitglieder im letzten Sommer.

Der Verein blickte zum Ende der Versammlung optimistisch auf die für dieses Jahr anstehenden großen Aufgaben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert