Frühes Neujahrsfest in Jülich fördert Integration

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
9159205.jpg
Bunt kostümiert feierten russische Kinder Jolka, das russische Neujahrsfest. Foto: Kròl

Jülich. Als sich 2010 der russisch-deutsche Verein „Wurzeln“ in Jülich gründete, geschah dies vor allem mit Blick auf die Kinder, die sich zwar in ihrer neuen Heimat integrieren und möglichst schnell die Sprache erlernen, darüber hinaus aber die russische Sprache und die Gebräuche der alten Heimat nicht vergessen sollten.

„Es wurde immer schwieriger, meinen Kindern die russische Sprache näher zu bringen“, erinnerte sich Elena Wyrwich, Vorsitzende des Vereins. Sie ist mit einem deutschen Mann verheiratet und Mutter zweier Kinder. Für sie und all die anderen Zuwanderer aus ihrer Heimat wurde der Verein „Wurzeln“ aus der Taufe gehoben, denn so, fand man, sollten die Kinder mit zwei Wurzeln, die fest in der Erde verankert sind, groß werden.

Über 40 Mitglieder zählt dieser Verein heute und bietet unter anderem russischen Sprachunterricht für fünf Altersklassen an. Doch nicht nur die Sprache, auch die Bräuche und Gepflogenheiten werden bewahrt, und so ist es kein Wunder, dass man auch gemeinsam das Neujahrsfest feiert, wie es in Russland Sitte ist. Es ist vor allem ein Fest für Kinder, das auch schon im Vorfeld gefeiert wird.

Und so trafen sich direkt nach den Weihnachtsfeiertagen die Mitglieder des Vereins unter dem Tannenbaum im Jülicher Kulturbahnhof, um Jolka zu feiern. In zwei Gruppen kamen die Kinder, hübsch kostümiert als Feen und Elfen, Prinzessinnen, Schmetterlingen, als Spiderman, Polizist, Pirat oder Räuber.

Ein buntes Programm hatten Eltern, Lehrer, Vereinsmitglieder für sie ausgearbeitet. Es wurde viel gelacht und gesungen, und aufgeregt fieberten die Kleinen mit, denn der Schlüssel für die große Uhr wurde gestohlen. Sie konnte nicht mehr aufgezogen werden, und da konnte natürlich auch kein Neujahr kommen.

Russische Märchengestalten tauchten auf. Väterchen Frost und seine Begleiterin Snegurobschka waren natürlich auch dabei, und viele der alten Lieder wurden gesungen. Das Schönste bei diesem Fest aber ist stets, dass die Aufführungen nicht nur auf der Bühne stattfinden, sondern im Saal, und die Kinder jeden Moment mit eingebunden sind. Kleine Tänze und Spiele gehören einfach dazu.

Am Abend dann, als die Kinder müde und glücklich in ihren Betten lagen, trafen sich die Erwachsenen, um bei einem guten Essen, Musik und Tanz ebenfalls ihr Neujahr zu feiern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert