Radarfallen Blitzen Freisteller

Fest der Kulturen: Schlemmermeile, Musik, Tanz und Kunsthandwerk

Letzte Aktualisierung:
Dezernentin Katarina Esser (un
Dezernentin Katarina Esser (unten, 2.v.r.) und Mitwirkende am Fest der Kulturen freuen sich auf viele Besucher.

Jülich. Nicht weniger als eine Weltreise erwartet die Besucher in Jülich - und das an einem Tag: dem 24. September. Beim zweiten Fest der Kulturen versprechen die Veranstalter Unterhaltung und ein Angebot für die Sinne.

Ein vielfältiges und abwechslungsreiches Bühnenprogramm soll Augen und Ohren verwöhnen. Um 11 Uhr beginnt die Reise in Deutschland und geht über Sri Lanka und Indien nach Albanien bis China, vorbei an Russland, Portugal, Marokko und Spanien nach Chile. Nach einem Zwischenstop in Nordamerika geht es über Mexiko zurück nach Deutschland. Traditionelle Klänge und Gesänge werden den Marktplatz erfüllen, und die ein oder andere Tanzperformance lädt zum Mitmachen ein. So findet am Nachmittag ein offener Salsa-Kurs vor der Bühne statt.

Eine weitere Möglichkeit die Welt zu entdecken, bieten aber auch die vielen Stände rund um die Bühne auf dem Marktplatz. Engagierte Einzelpersonen aus Chile sorgen mit landestypischen Spezialitäten für das leibliche Wohl der Besucher. Die chilenische Küche ist umfangreich und keineswegs mit der spanischen Küche zu vergleichen. Einige der chilenischen Speisen sind sogar weltbekannt, so wie Empanadas (eine mit Fleisch gefüllte Teigtasche) oder Choclos (Maiskolben). Zudem gehört das Land zu den sechs bedeutendsten Weinproduzenten der Erde.

Aus dem Land der Vulkane kommen jedoch nicht nur leckere Gerichte und gute Weine. Auch dieses Mal erwartet den Besucher am chilenischen Stand wieder eine Piñata, dieses Jahr allerdings in Form eines großen Vulkans. Den Ausbruch werden vor allem die jüngeren Besucher nicht erwarten können.

Aber auch an anderen Ständen wird den Kindern etwas geboten. So können sie sich am marokkanischen Stand die Hände mit Henna-Tattoos verzieren oder am kongolischen Stand Rastazöpfe flechten lassen. Zudem wird auch wieder geschminkt und am Stand des Maiclubs Barmen, der dieses Jahr zum ersten Mal Deutschland vertritt, gebastelt.

An einigen Ständen werden neben Speisen und Getränken Kunsthandwerk in Form von Bildern oder Edelsteinschmuck ausgestellt und verkauft. Neben den Spezialitäten aus Lateinamerika locken weitere Stände mit landestypischen Spezialitäten. Am portugiesischen Stand können Meeresfrüchte und Wein verköstigt werden, und bei den Kongolesen können die Besucher gebratene Bananen, Fleisch- und Garnelenspieße sowie landestypisches Gebäck genießen. Ebenso begeistern Spezialitäten vom tamilischen Kulturverein und aus Marokko, Russland, der Ukraine und dem Kosovo. Die Schlemmermeile auf dem Marktplatz bietet nicht nur Gerichte aus den fernen Ländern, sondern liefert auf Nachfrage die Rezepte.

Am frühen Abend findet eine Tombola statt und lockt mit vielen Preisen. Anschließend tritt die neunköpfige multikulturelle Band „Los Mariachi-Ludos” auf, die die Liebe zum „Mariachi”, eine traditionelle, mexikanische Musikrichtung, zusammengeführt hat.

Veranstalter ist das Jülicher Amt für Familie, Generationen und Integration. Kontakt: Antoinette Goeres, Telefon 02461/63268.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert