Radarfallen Blitzen Freisteller

Ein Flüchtlingslos ist immer eine Niete

Von: tee
Letzte Aktualisierung:
aktionstag_bu
Rund 20 Einrichtungen sind mit dabei: Zum Aktionstag lassen die Akteure auch Luftballons steigen. Foto: Werkmann

Jülich. Keineswegs nebulös waren - trotz der anfänglichen Wetterlage - die Informationen der „Sozialdienste” in der Stadt Jülich. Sie präsentierten sich am Samstag bei einem Aktionstag in der Stiftsherrenstraße. Fast 20 Einrichtungen boten Fakten zu den Nutznießern, den Zielen, ihrer Arbeit allgemein - zum Teil sogar „zum Anfassen”.

Mit dabei war unter anderem „fairkauf”, AsF-Kleiderlädchen und Offener Bücherschrank vor Ort luden zum Stöbern ein. Etwas von Markttreiben kam auf, als S.A.M.T Lose für den guten Zweck anbot, dem der Arbeitskreis Asyl nicht nachstand - er hatte allerdings nur Nieten im Angebot.

Der Grund: Ein Flüchtlingslos ist immer eine Niete. Dafür ließen sie Ballons steigen und bekamen in diesem Sinne „Auftrieb”. Ein Gewinn in jedem Fall, das erfuhren Interessierte beim Rundgang durch die Räume, ist die Wohngemeinschaft von In Via.

In einem zweieinhalb-Jahresprojekt wird Menschen in besonders schwierigen Lebenssituationen eine Unterkunft, Beratung und Begleitung angeboten. Die Bewohner lernen, ihren Alltag wieder selbst zu organisieren und die Wohnung gemeinsam in Ordnung zu halten.

Nach der Besichtigung konnten die Aktionstags-Besucher beim Christlichen Sozialwerk fair-Kaffee trinken und sich gleichzeitig über das neue Angebot „Möbel und ,Mehr´ aus zweiter Hand” informieren. Das Ladenlokal öffnet zum Monatsende an der Schützenstraße.

Wo sie zu finden und welches Angebot dort zu erwarten ist, darüber informierten die Passanten beim Zwischenstopp des samstäglichen Einkaufsbummels weitere Organisationen wie „Die Tafel”, die „Kleinen Hände”, die Freiwilligenvermittlung sowie Beratungsstellen von Paritätischem Wohlfahrtsverband bis „Frauen helfen Frauen”.

Die Stiftsherrenstraße als Ort für den Aktionstag war gewählt worden, weil in der Parallelstraße viele Organisationen, wie etwa Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und „Die Kette”, ansässig sind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert