Jülich - Die Kartage bewusst erleben und gestalten

Die Kartage bewusst erleben und gestalten

Letzte Aktualisierung:
7505947.jpg
Das Kunstwerk „Auferstehungskreuz“ hängt im Museum Zitadelle.

Jülich. An Anfang stand die Idee, den Ablauf der Ereignisse von Palmsonntag bis Ostern intensiv nachzuerleben. Und dabei durch eigenes Tun und ungewöhnliche Elemente die Bedeutung der Feste neu zu entdecken. Claudia Werner und Marcell Perse haben sich Gedanken gemacht über Texte, kreative Aktionen, Lieder, Meditation und Gebete.

Sie laden ein zum Angebot der Pfarrei Heilig Geistig in Kooperation mit dem Museum Zitadelle. Es ist bewusst kein Angebot nur für Insider. Angesprochen sind Menschen aller Altersstufen einzelne Angebote oder die gesamte Reihe mitzumachen.

Die Kartage starten am Palmsonntag 16 Uhr an der Kirche in Schophoven mit einem Stationenweg auf den Spuren des Einzugs in Jerusalem mit dem Ziel Jülicher Hexenturm (Fahrgemeinschaften werden um 15.30 Uhr am Walramplatz gebildet). Am Montag, Dienstag und Mittwoch steht jeweils um 6 Uhr das offenen Angebot der Frühschichten mit Frühstück in der Christinastube offen. Gründonnerstag will eine gemeinsame Feier dem „Abendmahl“ nachspüren, das Jesus mit seinen Freunden am Vorabend des Pessachfest gehalten hat.

Beginn ist 18 Uhr in der Christinastube – das gemeinsame Mahl ist nicht nur symbolisch, sondern auch ganz praktisch. Danach besteht das Angebot, ab 21 Uhr den Abend in der Propsteikirche ausklingen zu lassen mit der Nacht des Wachens, den die Musikgruppe „Akzente“ gestaltet.

Am Karfreitag wird ein Kreuzweg in die Dunkelheit der Zitadelle gestaltet und anschließend die Erfahrungen kreativ und meditativ umgesetzt. Treffpunkt ist um 15 Uhr die Pasqualini-Brücke. Am Karsamstag ist um 20 Uhr Treffpunkt im Andreas-Haus Lich- Steinstraß, wo Teile der Nacht gemeinsam mit Feuerwache und Osterkerzengestaltung verbracht werden, wer möchte auch mit Übernachtung, denn am Ostersonntag beginnt um 6 Uhr die Auferstehungsfeier.

Der Gottesdienst mit Pastor Wolff startet an der Friedhofskapelle, von dort zieht man mit Stationen nach St. Andreas und Matthias und schließt mit einem gemeinsamen Osterfrühstück als Mitbring-Party. Das Angebot ist ein Experiment, das davon lebt, wie sich alle Teilnehmer einbringen und einlassen. Fragen können per E-Mail: mperse@juelich.de oder Telefon 02461/340656 (mit Anrufbeantworter) geklärt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert