Das Störfall-Telefon der Stadtwerke war überlastet

Von: hfs.
Letzte Aktualisierung:

Jülich. Ein knapp vier Meter langer Riss in einer Versorgungsleitung war Ursache für den Rohrbruch, der am Sonntag die Wasserversorgung in Broich, Merzenhausen und Barmen unterbrach.

Die Reparatur der Wasserleitung zwischen Broich und Jülich nahm mehrere Stunden in Anspruch.

Exakt um 16.28 Uhr starteten die Pumpen in der Jülicher Versorgungsstation. Damit reagierte die Versorgungstechnik auf den Unterdruck im Leitungsnetz.Betrug die Fördermenge vor dem Rohrbruch noch rund 250 Kubikmeter, wurden nach dem Riss in kürzester Zeit rund 560 Kubikmeter Wasser in die Leitung gepumpt. Durch diesen Druck schoss das Wasser aus dem Erdreich, lief allerdings in einen parallel zur L 253 laufenden Graben, so dass die Straße nicht überflutet wurde.

„Exakt um 16.35 Uhr wurden wir vom Druckabfall in der Wasserversorgung durch Kunden informiert, der Techniker machte sich zwei Minuten später an die Ursachenforschung”, hieß es am Montag bei den Stadtwerken Jülich. Dort hatten Betroffene über ? 6250 versucht, Auskunft zu erhalten. Als dies, so erfuhr die Redaktion, vielen nicht gelang, wandten sich Betroffene an die Feuerwehr. In diesem Zusammenhang stellen die Stadtwerke klar, dass diese Rufnummer auch in Störfällen gilt.

Da zeitgleich viele Anrufe eingingen, entstand der Eindruck, dass niemand da ist. Das war nicht der Fall: Außerhalb der Dienstzeiten werden Anrufe an die zentrale Störungsstelle der Stadt Düren weitergeleitet, mit der die Stadt Jülich einen Notfalldienst betreibt, der rund um die Uhr besetzt ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert