Radarfallen Blitzen Freisteller

Christlichen Glauben leben: Ökumene in der Rochuskirche

Von: ptj
Letzte Aktualisierung:
7000744.jpg
Gottesdienst in St. Rochus zum Ende der Gebetswoche: Geleitet wird er von dem zehnköpfigen Sachausschuss Ökumene. Foto: Jagodzinska

Jülich. Zum abschließenden Gottesdienst der ökumenischen Gebetswoche bot sich den Gläubigen in St. Rochus ein ungewöhnliches Bild: Pfarrer der evangelischen und freien evangelischen Gemeinde zogen gemeinsam mit dem katholischen Pfarrer Konny Keutemann und einer bunt gemischten Schar von Laienmitarbeitern ins Gotteshaus ein.

Nach dem Eröffnungsgottesdienst in der Christuskirche eine Woche zuvor hatte sich die zehnköpfige Gruppe mit weiteren Mitstreitern an sieben Abenden getroffen, „an denen der christliche Glaube gelebt wurde“.

So drückte es Pastor Simon Diercks aus der freien evangelischen Gemeinde aus. Damit sei allerdings nicht alles zu Ende: „Wir stellen uns nun der vornehmsten und herausfordernsten Aufgabe und rufen das Evangelium hinaus (in die Welt)“. „Ist denn Christus zerteilt?“, lautet die Frage im ersten Korintherbrief.

„Damit mahnt Paulus die Gemeinde in Korinth und auch uns zur Bekehrung“, betonte Keutmann. Nach dem Motto „Wer singt, betet doppelt“ wurden gemeinsam Lob- und Segenslieder aus dem Gotteslob, dem neuen Gebetbuch des Bistums Aachen, angestimmt. Glaubensbekenntnis und Vaterunser wurden gebetet und Fürbitten für die „Einheit in der Vielfalt“ formuliert.

Zur Predigt teilten sich Keutmann und die evangelische Pfarrerin Claudia Konnert die Betrachtung und Auslegung eines pfingstlichen Bildmotives aus der Feder des Priesters und Künstlers Sieger Köder. Das auf den ersten Blick chaotisch anmutende Bild des sich nach oben hin weitenden Turms ist in Rottönen gehalten, Farbe des Feuers und Symbol des Heiligen Geistes.

Nach oben hin ist das Haus offen, auch alle Fenster sind geöffnet. Ein kräftig gebauter Mann im Bildmittelpunkt hält dem Betrachter das Evangelium hin. Bei ihm hat der Heilige Geist schon Einzug gehalten, während er im Bildhintergrund noch über den Köpfen betender Menschen schwebt.

Im linken geöffneten Fenster im ersten Stock hält der evangelische Pastor und Märtyrer Dietrich Bonhoeffer die Bibel in der Hand. Im mittleren Fenster ist Patriarch Athenagoras mit der Osterkerze abgebildet, ein Kämpfer für die Ökumene. Rechts ist Papst Johannes XXIII. zu sehen, der mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil das „Fenster der Kirche zur Welt öffnete“.

Pfarrerin Konnert legte nun das obere Stockwerk des Turms aus. Hier zeigen sich in Mut machender Weise junge Menschen, Friedensbanner mit internationalen Aufschriften schwenkend. Konnert nannte beispielhaft Monika Hauser, Gründerin der Frauenrechtsorganisation „Medica mondiale“, die kriegstraumatischen Frauen medizinische und psychologische Hilfe leistet.

2009 wurde Hauser der alternative Nobelpreis verliehen. Den jungen Leuten „wurde die Kirche zu eng und sie sind hinausgegangen in die Welt“. Das wichtigste Fenster für den Maler, das er ganz oben andeutet, bleibt leer und lässt die Frage offen: „Wer wird in Zukunft weiterbauen? Die Kirche, in der der Heilige Geist ankommen kann, hat immer geöffnete Fenster.

Der Heilige Geist als Architekt unterliegt keinem Baurecht, auch keinem evangelischen oder katholischen“, folgerte die Pastorin und resümierte: „Wenn wir missmutig sitzen bleiben, geht der Heilige Geist an uns vorbei“. Solchermaßen für die Ökumene geöffnet, stimmte die Gemeinde das vorab einstudierte Lied „Friede mit euch“ von Klaus Heizmann an.

Das ganze Jahr über lädt der ökumenische Gebetskreis einmal im Monat am jeweils vierten Dienstag um 19.30 Uhr ins Gemeindehaus St. Martinus Barmen ein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert