Büttenwitz-Affäre: Für Personalrat ist die Angelegenheit längst erledigt

Letzte Aktualisierung:

Aldenhoven. Der Personalrat der Gemeinde Aldenhoven will einen Schlussstrich unter die Büttenwitz-Affäre ziehen. Mit der Entschuldigung des Ratsherren Bernd Jansen (SPD) im Gemeinderat und der Aufforderung, gemeinsam ein Bier zu trinken, „war für mich als Personalratsvorsitzender die Angelegenheit erledigt”, erklärte Karl Schwarz am Donnerstag.

Nach wie vor könnten auch die Beamten der Gemeinde Aldenhoven über den öffentlichen Dienst lachen, insbesondere über Beamtenwitze, fügte Schwarz hinzu. Ob diese allerdings in dem Interview Jansens - „außerhalb der fünften Jahreszeit” - gehören, solle dahingestellt bleiben.

Jansen, zugleich aktiver Karnevalist bei der KG Turmschwalben, hatte in einem Interview zum Jahreswechsel auf die Frage nach dem besten Büttenwitz der Session?” geantwortet: „Ich überlasse dem Bürgermeister die Bühne. Nach der Begrüßung soll ihm diese Frage gestellt worden sein: Wie viele Beamte arbeiten eigentlich in der Verwaltung? Nach kurzer Überlegung soll er geantwortet haben: Knapp die Hälfte!”

Dies hatte der Personalrat als „Diffamierung der Bediensteten” gewertet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert