Radarfallen Blitzen Freisteller

„Alice“ eröffnet das Theaterfestival

Letzte Aktualisierung:

Jülich. Nach dem großen Theater-Marathon im letzten Jahr mit sechs Literaturkursen zeigen die aktuellen Theaterkurse des Gymnasiums Zitadelle von Mai bis Juli vier Produktionen in der Jülicher Stadthalle.

Nachdem im letzten Jahr klassische Stücke von Shakespeare bis Dürrenmatt im Mittelpunkt standen, legen die Kursleiter Jessica Brennecke, Magdalena Kempski und Pedro Obiera diesmal den Schwerpunkt auf Stoffen aus Märchen und Filmen, die teilweise als Eigenbearbeitungen von den Kursen eingerichtet wurden.

Am Dienstag, 28., und Mittwoch, 29. Mai, jeweils um 19.30 Uhr in der Stadthalle geht es los mit einem Kurs von Pedro Obiera, der den bekannten „Alice in Wonderland“-Stoff in eine neue Fassung geformt hat. Unter dem Titel „Alice in Underland“ erlebt das berühmte Mädchen die Realität in skurriler Verzerrung in einem psychischen Ausnahmezustand. Dabei werden die 22 Oberstufenschüler, die sich seit Beginn des Schuljahres auf die Aufführungen vorbereiten, durch 16 Unterstufenschüler unterstützt.

Karten sind zum Preis von drei Euro in der Buchhandlung Fischer, im Körber-Shop des Gymnasiums Zitadelle sowie an der Abendkasse erhältlich.

Komödie „Der Streit“

Jessica Brennecke bleibt ihrer Vorliebe für klassische Stoffe treu und wird mit ihrem Kurs am 11. und 12. Juni Pierre de Marivaux‘ Komödie „Der Streit“ präsentieren, in der mit pointiertem Humor darum gerungen wird, wer das sprunghaftere Gemüt habe, Männer oder Frauen.

Märchenhaft geht es am 25. und 27. Juni zu, wenn sich der zweite Kurs von Pedro Obiera in einer Eigenfassung Hans Christian Andersens Märchen „Die Schneekönigin“ widmet. Bewusst hat sich der Kurs eng an die Vorlage gehalten, so dass sich mit Musik, Tanz, etlichen Lichteffekten und Anleihen an andere Märchen Andersens ein bunter Bilderbogen erschließt.

„Einer flog übers Kuckucksnest“

Auf einen Klassiker aus Theater und Film greift Magdalena Kempski zurück. Dale Wassermans Erfolgsstück „Einer flog übers Kuckucksnest“ wird am 9. und 11. Juli das Theaterfestival des Gymnasiums Zitadelle effektvoll abschließen.

Über 120 Schülerinnen und Schüler bereiten sich seit Monaten auf die Aufführungen vor. Seit vielen Jahren zählt die Theaterarbeit zu den Schwerpunkten des kreativen Profils des Gymnasiums.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert