Aldenhoven - Aldenhoven erinnert an Sozialreformer Ludwig Gall

Aldenhoven erinnert an Sozialreformer Ludwig Gall

Von: gep
Letzte Aktualisierung:
6537872.jpg
Eine Gedenkplakette am alten Aldenhovener Rathaus erinnert an den Sozialreformer und preußischen Beamten Ludwig Gall, der vor 150 Jahren gestorben ist. Foto: gep
6564154.jpg
Eine Gedenkplakette am alten Aldenhovener Rathaus erinnert an den Sozialreformer und preußischen Beamten Ludwig Gall, der vor 150 Jahren gestorben ist. Foto: gep
6577199.jpg
Eine Plakette am alten Rathaus Aldenhoven erinnert an den Sozialreformer Ludwig Gall, der vor 150 Jahren gestorben ist. Foto: gep

Aldenhoven. Mit fast einem Jahr Verspätung gedenkt die Gemeinde Aldenhoven nun doch des Sozialreformers und preußischen Beamten Ludwig Gall (1791 bis 1863). Am 31. Januar hatte sich der 150. Todestag des berühmtesten Aldenhoveners gejährt.

Damals habe man keine Feierlichkeiten veranstalten können, weil dies die Haushaltslage nicht zulasse, hatte Bürgermeister Lothar Tertel seinerzeit erklärt. Doch nun hat der Landschaftsverband (LVR) auf Antrag 1500 Euro bereitgestellt. Und auch die Sparkasse Düren will sich, so Tertel, finanziell beteiligen. Man wolle, so Tertel, Gall „richtig groß darstellen“ – im alten Rathaus, das längst seinen Namen trägt. Allerdings ist noch nicht klar, wie die Feierlichkeiten konkret gestaltet werden sollen – Ideen sind erwünscht.

Der LVR zählt Gall zu den „Persönlichkeiten der rheinischen Geschichte“. Der Sozialkritiker, Wirtschaftstheoretiker und Erfinder verkörperte bürgerschaftliches Engagement. Beruflich zunächst ein niederer Beamter ohne großen Handlungsspielraum, fühlte er sich als Christ und Bürger durch die soziale Frage herausgefordert, würdigen ihn die LVR-Historiker. Auch im Karl-Marx-Haus in Trier, wo Gall seit 1816 Beamter in der preußischen Bezirksregierung war, wird ihm längst der gebührende Platz eingeräumt. Marx wurde in Trier geboren, Gall starb in Trier.

Was Gall und den jüngeren Marx (1818 bis 1883) etwa vereint, ist, dass sie sich der Not der Moselwinzer erbarmten. Marx beschrieb ihr Elend in Zeitungsartikeln, Gall entwickelte als erfindungsreicher Praktiker die „Nasszuckerung“, das Verfahren wurde später „Gallisieren“ genannt und erst 1975 durch das deutsche Weingesetz verboten. Aber auch Gall befasste sich wie Marx theoretisch mit den „Machtungleichgewichten zwischen den Geldprivilegierten und den arbeitenden Klassen“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert