Linnich - AKV Linnich: Elferräte treten als Flamingos auf

AKV Linnich: Elferräte treten als Flamingos auf

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
4833373.jpg
Erste Rakete: Die kleine Garde tanzte sich in die Herzen der Zuschauer.

Linnich. Es war eine Sitzung, wie sie besser nicht sein konnte, die der AKV Linnich präsentierte. Tolle Stimmung herrschte im voll besetzten Festzelt, gut aufgelegt präsentierten sich der Elferrat und Präsident Peter Leufen. Und das Programm ließ wahrhaftig keine Wünsche offen. Büttenredner wechselten sich in bunter Reihe ab mit Musikgruppen, Gesang und Tanz. Gerade letzteres wurde überwiegend von eigenen Kräften bestritten.

Was der AKV in dieser Richtung zu bieten hat, zeigte sich gleich zu Beginn der Sitzung. Begleitet von der Linnicher Stadtgrade und ihrem Musikkorps sowie den drei Garden hielt der Elferrat prächtigen Einzug. Und dann ging es auch gleich los. Die erste Rakete wurde bereits nach dem ersten Programmpunkt gezündet, denn die kleine Garde des AKV tanzte sich unbestreitbar in die Herzen der Zuschauer. Dies gelang auch mühelos der mittleren Garde, für die Präsident Leufen ebenfalls eine Rakete zünden ließ.

Da wollte die große AKV-Garde natürlich nicht hintenan stehen. Sie überraschte nicht nur mit einem Gardetanz, sondern ließ auch die Hochzeitsglocken läuten. Tänzerisch stellten sie eine Hochzeit nach, angefangen bei dem Junggesellinnenabschied bis zu den Flitterwochen. Natürlich hatten sie auch die passende Musik dazu gewählt und animierten das Publikum zum Mitmachen.

Zur vorgerückten Stunde schwebten dann die gestandenen Mannsbilder des Elferrates als Flamingos bei Schwarzlicht über die Bühne und erzeugten so ganz überraschende Effekte, die toll beim Publikum ankamen. Zu den Eigengewächsen zählt natürlich auch die Linnicher Stadtgarde. Eine starke Truppe, konnten die Närrinnen und Narren im Festzelt da nur wieder feststellen, die sich im Showtanz ebenso bewährte wie im Gardetanz. Doch was wäre der Auftritt der Stadtgarde ohne ihren stimmgewaltigen Kommandanten Uli Meuser. Er ließ sich nicht lange bitten und schmetterte sehr zur Begeisterung der Zuhörer sein Liedchen.

Unter die Kategorie „Eigengewächse“ kann man sicherlich auch Toni Schunck, den Mann aus den Welzer Alpen verbuchen, der mit seiner Büttenrede wieder die Lachmuskeln der Zuhörer strapazierte. Doch auch unter den auswärtigen Karnevalisten hatte der AKV sich umgesehen. Er hatte so manche Koryphäe des rheinischen Karnevals verpflichten können.

Labbes on Drickes hatten die schwere Rolle des Eisbrechers mit ihrem Klamauk und musikalischem Zwiegespräch übernommen und meisterten die Aufgabe mit Bravour. Mit alten und neuen Karnevalshits hieben die Dröpkes in die gleiche Kerbe. Sicherlich zu den Höhepunkten des Abends zählte die A-Capella Gruppe Wanderer. Auf bekannten Melodien mit neuen Texten wanderten sie sicher und gekonnt durch die musikalischen Gefilde und waren für so manche Überraschung gut. Eine um die andere Zugabe forderte das närrische Publikum und wurde nicht enttäuscht.

Mit Karl Karneval startete ein Newcomer im rheinischen Karneval in Linnich und begeisterte mit selbst Geschriebenem und alt Bekanntem. Zwischendurch wurde es dann etwas ruhiger . Das Publikum durfte bei den Ausführungen von Putzfrau Kasulke, die aus ihrem beruflichen Alltag berichtete, etwas verschnaufen. Zum guten Schluss hatte man mit Bobbin Baboons noch einen tollen Griff getan. Rock´nRoll vom Feinsten lieferten sie ab und brachten die Stimmung noch einmal bis auf den Siedepunkt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert