Jülich - 16 Gemeinden bilden die neue Pfarre Heilig Geist

CHIO-Header

16 Gemeinden bilden die neue Pfarre Heilig Geist

Von: Dorothée Schenk
Letzte Aktualisierung:
Jülicher Propsteikirche St. M
Die Propsteikirche im Herzen von Jülich wird zur neuen Pfarrkirche Heilig Geist. Foto: Uerlings

Jülich. Bischof Mussinghoff hat es am vergangenen Wochenende von den Kanzeln im Jülicher Land verkünden lassen: Die Gemeinden werden zum 1. Januar 2013 als Pfarre Heilig Geist Jülich fusionieren. Pfarrkirche wird die Propsteikirche St. Mariä Himmelfahrt im Zentrum der Herzogstadt.

Damit folgt der Bischof allen Vorschlägen, die der GdG-Rat im Januar gefasst und zur Entscheidung eingereicht hatte. Die Frage, wie viele Gemeinden in der Pfarrei bestehen, muss noch diskutiert werden. Beschlossen wurde aber ein Beitritt zum Verwaltungszentrum Schleiden.

Derzeit geht es um die Ausgestaltung der Inhalte für die künftige Pfarre Heilig Geist. Als Leitlinie empfiehlt Regionaldekan Hans-Otto von Danwitz, der den Prozess als Pfarradministrator begleitet, die Haltung der Barmener Gemeinde. Hier wird nicht nur der Bedarf abgefragt, sondern auch geprüft, was die Menschen „in der Vielfältigkeit ihrer von Gott gegebenen Talente” in das Gemeindeleben einbringen können.

In den kommenden Wochen sollen Akzente gesetzt, Gemeinsamkeiten gefunden und vielleicht auch neue Schwerpunkte gesetzt werden. Erstmals sind alle Gemeindemitglieder eingeladen, sich einzubringen: Zu den Themen Altenheime/Senioren, Jugend oder Caritas aber auch Kirchenmusik, Öffentlichkeitsarbeit und Sakramentenpastoral haben bereits Arbeitskreise getagt. Vergangenen Donnerstag traf sich zudem der Arbeitskreis Ökumene. Weitere Termine etwa über Kirchenvorstand, Trauerpastoral oder Öffentlichkeitsarbeit stehen noch aus (siehe Box unten).

Eine Weiterentwicklung

Grundsätzlich, so betont von Danwitz, gehe es um eine Weiterentwicklung des bestehenden Pastoralkonzepts, das zur Bildung der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) im August 2007 entwickelt wurde.

Es wäre ohnehin an der Zeit gewesen, eine Überarbeitung angesichts der aktuellen Personalveränderungen vorzunehmen. Über ein Jahr nach dem Ausscheiden von Propst Heinrich Bongard ist dessen Stelle noch unbesetzt. Im Sommer wird außerdem Gemeindereferent Arnold Franken in den Ruhestand gehen. Allerdings war Domkapitular Pfarrer Heiner Schmitz vom Bischöflichen Generalvikariat in der GdG-Ratssitzung im Januar hoffnungsvoll, dass pünktlich zur Fusion das Amt des leitenden Pfarrers besetzt sei.

Vage war die Aussage zur Neubesetzung der Position von Arnold Franken. Pfarrer von Danwitz machte bewusst, dass eine solche Stelle für die gesamte GdG besetzt würde, nicht nur für den derzeitigen Wirkungskreis Mersch-Güsten-Welldorf.

Bei allen Veränderungen, die im November durch die Wahlen zum GdG-Rat und den neuen, gemeinsamen Kirchenvorstand „verwaltungstechnisch” festgeschrieben werden, ist von Danwitz eines wichtig: „Die Gemeinden bleiben auch künftig der Ort des Glaubenlebens.” Daher sollen in den Gremien alle zu fusionierenden Gemeinden vertreten sein. Darüber hinaus werden „Gemeinderäte” gewählt, die wie ein Sachausschuss die Belange auf der „kleinen Ebene” vor Ort planen, gestalten und auch Anregungen in den GdG-Rat einbringen sollen.

Bis November müssen in den verbleibenden zwei Sitzungen des GdG-Rates die Weichen gestellt sein. Die Mai-Sitzung trifft die Grundsatzentscheidung, in welche Seelsorgebezirke die Pfarrei Heilig Geist künftig gegliedert wird und wie der „rote Faden” des Pastoralkonzept zu knüpfen ist.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert