Hückelhoven-Baal - Zwei Traditionschöre ziehen künftig an einem Strang

AN App

Zwei Traditionschöre ziehen künftig an einem Strang

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:

Hückelhoven-Baal. Beim Herbstkonzert präsentierte sich der Männergesangsverein Borussia 1860 Baal erstmals zusammen mit den Sangeskollegen von Eintracht Hilfarth. Im Januar hatten sich die beiden Traditionschöre zusammengeschlossen, um auch noch in absehbarer Zeit in voller Mannstärke auftreten zu können. Mit den Hilfarthern teilen sie sich auch den Dirigenten Herry Vierboom.

Die Baaler weisen derzeit 13 aktive Sänger auf. „Doch je mehr Sänger, desto besser“, betonte der Vorsitzende Josef Lemmen. „Das erzeugt das typische Klangvolumen eines guten Chores.“ Dabei beweisen die Sänger durchaus Stehvermögen, wie zum Beispiel Hubert Hermanns.

Der 83-Jährige wurde im Rahmen des Konzertes für 50-jährige aktive Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. Auch Lemmen selbst und Manfred Geisler wurden ausgezeichnet, und zwar für 25 Jahre Vorstandsarbeit bei Borussia. Das erste gemeinsame Konzert der beiden Chöre wollte niemand verpassen, und so war das Bürgerhaus bis auf den letzten Platz gefüllt, als die Sänger das Konzert mit dem „Deutschen Sängergruß“ eröffneten.

Zur Begrüßung fand der Ehrenvorsitzende Franz Schönberg auch kritische Worte. Die Zeiten und das dörfliche Zusammenleben hätten sich geändert, worauf die Vereine reagieren müssten. Der Zusammenschluss der beiden Gesangsvereine sei ein richtiger Schritt.

Dann ging es aber erst einmal traditionell mit „Glück auf Sophia Jacoba“ weiter, bevor die Sänger zu einem Schlagermedley ansetzten, bei dem unter anderem „Ich zähle täglich meine Sorgen“ zu hören war. Es folgten „Ave Maria no morro“ und „La Golondrina“ sowie das Lied des Bajazzo „Warum bist du gekommen“ und „Der Hammerschmied“.

Begleitet wurden die Sänger von „Teredo de Musica“. Die Musikgruppe hat sich aus den Reihen des Musikvereins Eintracht Birgelen heraus gegründet. Musikalisch ging es auf Weltreise mit „Grüßen aus Kanada“, „Die alte Kalahari“ und unvergessenen Melodien wie „Akropolis Adieu“, „Weiße Rosen aus Athen“ und „Griechischer Wein“.

Die Sänger bewiesen, dass sie neben Standard auch die Kür beherrschen und boten den Zuhörern einen abwechslungsreichen und vielseitigen Abend.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert