Zeit des Provisoriums hat bald ein Ende

Von: Stefan Klassen
Letzte Aktualisierung:
6570738.jpg
Straßensperrung an Tenholter und Kölner Straße: An diesem Bild wird sich in den nächsten Wochen nichts ändern. Doch bald ziehen Bauarbeiter und Handwerker ab. Foto: Stefan Klassen

Erkelenz. Autofahrer, die in der Erkelenzer Innenstadt unterwegs sind, werden sich gedulden müssen. An der Einmündung der Tenholter Straße in die Kölner Straße heißt es derzeit nämlich: bitte rechts abbiegen! Der Verkehr wird über die Atelierstraße in Richtung Amtsgericht umgeleitet. Wie das für die Straßensperrung zuständige Ordnungsamt auf Anfrage konstatiert, ist ein Ende jedoch in Sicht.

Spätestens ab Anfang 2014 soll alles wieder in gewohnter Manier rollen. Der Grund für die Umleitung ist unübersehbar: An der Ecke Kölner Straße/Tenholter Straße wird derzeit eines der größten Bauvorhaben in der Region realisiert. Die Kreissparkasse Heinsberg baut am Standort Erkelenz ein neues Gebäude, geplant wurde es von Architekt Wolfgang Emondts. Die Bauarbeiter haben in den vergangenen Monaten ganze Arbeit geleistet: Erst wurde unter hohem Aufwand das ehemalige, im Erkelenzer Land weithin sichtbare Gebäude der Sparkasse abgerissen, dann fertigten sie mit 9000 Kubikmeter Beton, über 1000 Tonnen Stahl und rund 1500 Quadratmetern Glas das neue imposante Gebäude.

Während der Bauzeit sind die Mitarbeiter des Erkelenzer Standorts im Arbeits-Ausweichquartier an der Hermann-Josef-Gormann-Straße sowie in Räumen an der Atelierstraße untergebracht.

Baukosten: rund 20 Millionen Euro

Weil der Neubau jedoch bereits weit vorangeschritten ist, wird auch diese Zeit des Provisoriums bald vorüber sein. So wird das Gebäude, das sich die Sparkasse rund 20 Millionen Euro kosten lässt, Mitte Dezember durch den Generalunternehmer an den Bauherrn übergeben werden. Der Neubau mit einer Gesamtfläche von rund 9000 Quadratmetern umfasst vier Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Der logistisch immens aufwendige Umzug von Personal und Material an den angestammten Ort ist dann für Mitte Februar 2014 geplant.

Die Sperrung der neuralgischen Einmündung Tenholter Straße/Kölner Straße soll dann schon lange aufgehoben sein. Noch ist sie unabdingbar, weil die Handwerker den Platz zwischen Atelierstraße und Kölner Straße für ihre Fahrzeuge, Werkzeuge und Material benötigen. Denn die Freifläche rund um das neue Gebäude wird knapp und knapper, zumal einerseits die Gestaltung des Sparkassen-Außengeländes konkret Gestalt annimmt und zudem auf dem benachbarten Areal der Anbau des Erkelenzer Finanzamts an der Südpromenade entsteht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert