Radarfallen Blitzen Freisteller

Mahnmal aus Wassenberg nun in Bundestagsausstellung zu sehen

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
9997703.jpg
Dieses Foto, aufgenommen vor der Betty-Reis-Schule, ziert das Plakat zur Ausstellung im Deutschen Bundestag. Foto: Schwarzbach

Wassenberg. „Lange Schatten“ heißt die neue Ausstellung des Kunstbeirats des Deutschen Bundestags, die dem Künstler Hans Brockhage gewidmet ist und am Montag, 18. Mai, um 18 Uhr im Mauer-Mahnmal im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus in Berlin eröffnet wird.

Mit dabei ist ein Kunstwerk, dessen Heimat eigentlich seit 1993 der Schulhof der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg ist und das selbst als Mahnmal gedacht ist, „als Mahnmal für die jüdische Schutzpatronin dieser Schule: Betty Reis“, schreibt Heribert Heinrichs in seinem 1997 erschienen Buch über Betty Reis. Die Eichenholz-Skulpturen „stehen für den Zug von KZ-Häftlingen des Dritten Reiches, zu denen auch Betty Reis gehörte, ehe sie 1944 im Todeslager Bergen-Belsen unterging.“

Dass dieses Mahnmal aufgrund mangelnder Standfestigkeit schon 2013 abgebaut und nach einer Zwischenstation hinter den Toilettenanlagen in einem Lagerraum des Bauhofs gelandet war, erfuhr Franziska Schwarzbach, Tochter des inzwischen verstorbenen Künstlers, erst durch unsere Zeitung. Dabei hatte sie den Wunsch gehegt, dieses Kunstwerk, das sie als eines der stärksten ihres Vaters bewertet, im Bundestag auszustellen, anlässlich des 90. Geburtstags ihres Vaters.

Bis zum 18. Oktober

Unsere Zeitung war es dann auch, die Franziska Schwarzbach und ihrem Bruder Peter Paul Brockhage im März ein Gespräch mit Bürgermeister Manfred Winkens vermittelte, ebenso wie eine Vereinbarung zu Ausleihe und Instandsetzung des Mahnmals. Schwarzbach und Brockhage nahmen das Werk dann in einem Hänger mit, um es im Atelier Brockhage in Schwarzenberg wieder instand zu setzen.

Das ist mittlerweile gelungen. Das Wassenberger Mahnmal wird nun bis zum 18. Oktober im Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestags zu sehen sein. Sein Foto, aufgenommen an seinem Standort vor der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg, ziert sogar das Plakat zur Ausstellung. Zur Eröffnung spricht Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Wer die Ausstellung mit dem Wassenberger Mahnmal im Bundestag besuchen will: Sie ist geöffnet dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen: www.kunst-im-bundestag.de. Was nach dem Ende der Ausstellung in Wassenberg mit dem Kunstwerk passieren soll, ist noch nicht sicher.

Für die Nachfahren des Künstlers ist nur sicher, dass es wieder an der Schule aufgestellt werden soll, wo es 1993 als „Kunst am Bau“ installiert wurde. Ihr Wunsch ist es, die Skulpturen in Bronze einhüllen zu lassen und das Werk so gegen Witterungseinflüsse unempfindlicher zu machen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert