Tresor widersteht dem Sprengstoff

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
spreng_bu
Nach der Spurensicherung wurde damit begonnen, die Öffnungen am Gebäude in Gillrath provisorisch zu verschließen. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Gillrath. Die Serie der gewaltsamen Aufbrüche von Geldautomaten in der Region reißt nicht ab. In der Nacht zum Sonntag wurde im Vorraum der zwischenzeitlich geschlossenen Kreissparkassenfiliale Gillrath ein Geldautomat von Unbekannten gesprengt.

„Das hat einen lauten Knall gegeben, von dem ich wach geworden bin”, berichtet eine in direkter Nachbarschaft zu dem betroffenen dreigeschossigen Gebäude Ecke Marienstraße/Karl-Arnold-Straße (B56) lebende Anwohnerin in Gillrath.

Es war 2.45 Uhr am frühen Sonntagmorgen, als das Geräusch weitere Bürger aus dem Schlaf riss. Unmittelbar nach der Explosion hatte ein Mann beobachtet, dass vier vermummte Personen in einen silbernen Chrysler sprangen und über die B56 Richtung Gangelt beziehungsweise Niederlande davonfuhren.

Als die Kräfte der Löscheinheit Gillrath und die Polizei kurze Zeit später an dem Gebäude eintrafen, fanden sie das Erdgeschoss des Hauses stark geschädigt vor. An einer Seite waren sämtliche Scheiben herausgeflogen, das Glas lag über den Parkplatz verstreut. Neben dem Eingang waren eine Scheibe zersplittert und Teile der Verklinkerung abgerissen.

Beute gab es für die Gangster allerdings nicht. Der alte Geldautomat war erst kürzlich durch einen solchen der neuesten Generation ersetzt worden. Dieser hielt der Explosion stand. Eine durch die Polizei eingeleitete Nahbereichsfahndung blieb ohne Erfolg, die Täter konnten unerkannt entkommen.

Noch in der Nacht sicherten Kräfte des Landeskriminalamtes Spuren. Am Morgen wurden die zerstörten Fenster durch einen provisorischen Schutz ersetzt. Die Eingangstür wurde mit Kunststoff abgeklebt.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der Tat. Wer in der Nacht zum Sonntag, 21. März, Beobachtungen gemacht hat, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten, wende sich an die Polizei in Heinsberg, 02452/9200.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert