„Sportlerball“ sorgt für beste Karnevalsstimmung

Von: kath
Letzte Aktualisierung:
7225662.jpg
Das Gespräch zwischen einem Fußball-Fan und einem Fußball-Laien sorgte für reichlich Lacher. Foto: Katharina Hensel

Heinsberg-Karken. „Sportlerball im Karneval!“ hieß das Motto der Karnevalssitzung der Katholischen Frauengemeinschaft Karken. Und diese Sitzung war weit mehr als ein 90-minütiges packendes Fußballspiel mit Verlängerung und vielen schönen Toren. Eine über vierstündige jecke Glanzleistung wurde den Karkenern dort geboten.

Gleich zur Eröffnung erlebten die Zuschauer in der ausverkauften Bürgerhalle die grandiose Zieleinfahrt eines Radrennfahrers der Tour de France. Natürlich begleitet von einheimischen Fans mit Diät- und Trainingstipps. Das Eis war gebrochen und schon direkt zu Beginn gab es die ersten Lachtränchen.

Nach der Begrüßung durch Sitzungspräsidentin Anja Frenken machte sich ein einfältiges Karkener Ehepaar auf in die feinen Burgstuben nach Randerath. Dort sollten nämlich echte Sportstars unterwegs sein, was sie sich natürlich nicht entgehen lassen wollten.

Im nächsten Sketch wurde der ganzen Jeckenschar klar: „In der Karkener Provinzbank liegt das Geld gut und sicher, aber bestimmt nicht zum Ausgeben!“ Tosender Applaus war der Lohn.

Rockige Heinos

Die rockigen Heinos brachten die Halle dann so richtig in Fahrt und auch der Stripteasetänzer als ganz besonderes Geburtstagsgeschenk für die beste Freundin begeisterte die Karkener Narren vollkommen.

Einiges zu lachen gab es auch beim nächsten Sketch. Denn es kann durchaus komisch werden, wenn ein absoluter Fußballfan auf einen absoluten Laien im Stadion am Woom trifft. „Es gibt nur einen Ball? Aber warum gibt es dann zwei Tore?“, hieß es in dem Gespräch. Bei dem Laiengequatsche kann es einem Fußballexperten auch schon mal etwas zu viel werden

Bis zur verdienten Halbzeitpause absolvierten die Akteurinnen einen echten Marathon mit Sketchen, Playbacks und dem Heiratsmarkt in Schlumpfhausen.

Nach bester Verpflegung durch die Frauen der KFD Karken startete die zweite Halbzeit mit einem Urlaub in Rimini und auch die Tanzgruppe „Deja Vue“ begeisterte mit einer Show voller Akrobatik.

Als Zwiegespräch sorgte eine Kinohotline für Dumme und die wahren Fans des 1. FC Köln für Muskelkater in den Lachmuskeln. Und auch beim Hormon-Yoga der All Stars war im Publikum keiner mehr auf den Plätzen zu halten. Die Stimmung – schon auf Hochtouren – heizten die Karker Kölsche mit Fußball- und Karnevalhits noch weiter auf.

Ein Olympiaring fehlt

In alter Tradition nahmen die „Verdötschten“ als letzter Programmpunkt des langen Abends kleine pikante Geheimnisse und Dorfinternes unter die Lupe und sorgten dabei nicht nur für den einen oder anderen Schmunzler, sondern auch für Lachtränen pur.

Zum Finale gab es dann noch einen kleinen Kriminalfall zu lösen: Ein Olympischer Ring wurde geklaut! Aber nach solch einem rundum gelungenen und jecken Abend waren selbst die Panzerknacker kein Problem für die Karkener Frauen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert