Schmitz-Backes begeistert in der Westzipfelhalle

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
13066900.jpg
Was man mit Löchern in reifen alles anstellen kann, zeigte Comedian Schmitz-Backes dem Publikum in der Westzipfelhalle. Foto: agsb

Selfkant-Tüddern. „Er war noch niemals in Las Vegas, New York, London und Paris, aber er ist heute Abend hier in Tüddern!“ So wurde der Comedian Schmitz-Backes (Andreas Backes) angekündigt. Das Markenzeichen von Schmitz-Backes sind der weiße Pullunder, Brille und Mütze – und natürlich auch der Koffer.

Damit geht er stetig auf große Reise durch das Land und feiert einen Erfolg nach dem anderen. Das war auch im Selfkant nicht anders. Der lange Schlaks brachte die Westzipfelhalle mit wohldosierten Lachsalven regelrecht zum Beben, zum Glück steht die Halle auf festem Fundament. Was und vor allem wie Schmitz-Backes einen Abend lang die Massen zum Lachen bringt, ist schon genial und – wie der Künstler selbst immer wieder sagt: „Unglaublich“.

Hubert Jessen, Vorsitzender der KG De Witsemänn und Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) Ues Tüddere, begrüßte zahlreiche befreundete Karnevalsvereine aus Schafhausen, Dremmen, Bocket und Höngen. Die IG wollte kurz nach der offiziellen Einweihung der neuen Westzipfelhalle der Bevölkerung etwas Außergewöhnliches bieten, und das ist mit diesem Comedian-Abend gelungen.

Eines der Erfolgsrezepte des Schmitz-Backes ist neben seinen genialen Zaubertricks das Spiel mit dem Publikum – da kann sich keiner in den Reihen sicher sein, nicht plötzlich mitten im Showprogramm zu sein. Wie unter anderem Matthias, der vergeblich versuchte, das große Rätsel der sieben Ringe zu lüften. Schmitz-Backes hob die Ringe hoch, blickte zum lachenden Matthias, griff mit der Faust in die Mitte der Ringe und fragte: „Matthias, hast Du das Loch denn nicht gesehen?“ Da kullerten die Lachtränen bei den Zuschauern.

Und da war Martin, der Schmitz-Backes einen 50-Euro-Schein zur Verfügung stellte. Martin musste seinen Schein zur Sicherheit markieren. Der Comedian machte hieraus zum Erstaunen des Publikums einen grünen 100-Euro-Schein, aber wo war die Markierung von Martin? Die erste Reihe bestätigte keine Markierung. „Pech gehabt Martin, dann kann es nicht Dein Schein sein.“ Sein Schein war jedoch nicht weg, sondern hatte nur auf geheimnisvolle Weise den Besitzer gewechselt.

Der Comedian lieferte auch die kurze chinesische Übersetzung für so manchen Sprachgebrauch. „Ich habe keinen Handlungsspielraum mehr“ heißt „Wat nu“, „Ladenschlussgesetz“ heißt „Schon zu“. „Ihr bekommt hier eine Show aus Las Vegas zum Preis von Süsterseel geboten – Tüddern wird zur Metropole der Welt.“ Und die scheint fast in den Niederlanden zu liegen, denn Schmitz-Backes hatte sich bei seiner Anreise, die den Nettetaler schier endlos weit geführt hatte, gewundert: „Ich hatte schon niederländisches Netz.“

Der Selfkänter kennt das, wundert sich darüber schon lange nicht mehr – aber darüber, wie viel Blödelei in nur einen Koffer passt, schon. Darüber lacht man vielleicht auch in Las Vegas und New York, aber an diesem Abend vor allem lang und laut in der Westzipfelhalle in Tüddern.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert