Erkelenz - Richtfest: Rohbau der neuen Bankfilliale in Erkelenz ist fertig

Richtfest: Rohbau der neuen Bankfilliale in Erkelenz ist fertig

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
5539631.jpg
Zahlreiche Gäste verfolgten den Richtspruch am neuen Kreissparkassengebäude. Foto: Koenigs

Erkelenz. „Wir stehen trocken, aber noch nicht warm. Es gibt noch viel zu tun“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse, Thomas Pennartz, beim Richtfest des Neubaus der Erkelenzer Geschäftsstelle an der Kölner Straße. Über dem Rohbau der Kassenhalle schwebte der Richtkranz, unter dem sich die Gäste und Bauarbeiter versammelt hatten, um gemeinsam auf die nahende Fertigstellung des Baus anzustoßen.

Die Halle ist derzeit noch von allen Seiten eingerüstet und der Boden noch blanker Beton. Trotzdem lässt sich die imposante Wirkung, die der Bau nach der Fertigstellung haben wird, schon erahnen. Pennartz bedankte sich bei allen Mitwirkenden und gab seiner Freude Ausdruck, dass bislang noch keine schweren Unfälle auf der Baustelle passiert seien. Ein Bau dieser Größenordnung mitten in der Stadt sei nicht unproblematisch. Umso mehr freue er sich über die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Sein besonderer Dank galt jedoch den Nachbarn, die in den letzten Monaten unter dem Baulärm und Schmutz zu leiden hatten. In einigen Monaten sei der Bau fertig und die Stadt um ein prägendes Gebäude reicher.

Björn Schlun, der gemeinsam mit Gereon Frauenrath die Generalunternehmer des Bauprojektes vertrat, bezeichnete die Investition als „gutes Zeichen“ für die Stabilität der Sparkasse und der Region. Der Bau war nötig geworden, da das alte Gebäude an gleicher Stelle nicht mehr zukunftsfähig gewesen sei. Dessen Abriss sei schon eine Herausforderung gewesen, da man nicht wie üblich von oben nach unten sondern umgekehrt arbeiten musste, um zum statischen Kern des Turms vorzudringen. Dabei waren die Arbeiten auch durch den teilweise schwierigen Umgang mit dem damals verbauten Asbestbeton erschwert worden.

Gereon Frauenrath erinnerte an die monatelangen Verhandlungen der Arbeitsgemeinschaft mit der Kreissparkasse, bis es im Februar 2012 zur Auftragsvergabe gekommen war. Bislang seien rund 9000 Kubikmeter Beton, über 1000 Tonnen Stahl und rund 1500 Quadratmeter Glas verbaut worden. In den nächsten Monaten folgt noch der Innenausbau, an dem auch viele Unternehmen aus der Region beteiligt sind. Der Neubau mit einer Gesamtfläche von rund 9000 Quadratmetern umfasst vier Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Die Bausumme beläuft sich auf rund 20 Millionen Euro.

Den Richtspruch sprach Polier Roland Tischau, der den Kollegen bescheinigte, dass ihnen „ein schönes Werk gelungen“ sei. Geplant wurde es von Architekt Wolfgang Emondts. Er hatte sich mit seinem Entwurf in einem Wettbewerb gegen Mitbewerber aus ganz Deutschland durchsetzen können. Gegen das Bauvorhaben hatte es Widerstand vom Architekten des alten Turms gegeben, der versucht hatte, sein 1974 fertiggestelltes Gebäude unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Eine Sanierung des Gebäudes hatte sich aber nach einer Untersuchung als nicht sinnvoll erwiesen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert