Hückelhoven - Publikum wird Teil des Konzerts

alemannia logo frei Teaser Freisteller

Publikum wird Teil des Konzerts

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:

Hückelhoven. „Von Gospel bis Jazz“ – das hat in St. Lambertus schon eine gute Tradition. Seit acht Jahren treffen sich einmal im Jahr die Chöre „Klangfarben“ und „One of us“ mit weiteren Interessierten zu einem Probenwochenende, an dessen Ende ein gemeinsames Konzert steht. Zwei Tage lang wird dafür geprobt, bevor die Sänger dann ihr Repertoire vor Publikum präsentieren. Erstmals in diesem Jahr wurde mit drei Chorleitern geprobt.

Jakob Ronkartz, Ellen Niehaus und Georg Lechner probten mit den Sängern jeweils eigene Chorpassagen ein, die am Ende zu einem Ganzen zusammengefügt wurden. Begleitet wurde der Projektchor dabei von Frank Welters am Piano und Gero Stoffels am Schlagzeug.

Die Gesamtleitung des Projektes liegt bei Lechner. Erarbeitet wurde beim Workshop neben der Intonation und Phrasierung auch die rhythmische Gestaltung der Stücke. Die Ergebnisse konnten sich durchaus hören lassen.

Starker Zwischenapplaus

Nicht nur in Hückelhoven hat sich herumgesprochen, dass das Konzert des Projektchores ein musikalischer Leckerbissen ist, denn die Kirche war schon lange vor dem Beginn des Konzertes bis auf den letzten Platz gefüllt. Kein Wunder, denn immer wieder werden die Zuhörer auch aufgefordert, mitzusingen und somit Teil des Konzertes zu werden.

So zum Beispiel bei dem Stück „Open the eyes of my heart, Lord“, bei dem die Zuhörer ihren ersten Einsatz hatte. Nachdem Niehaus ihnen den an sich simplen Text vorgegeben hatte, konnten sie zeigen, was in ihnen steckt. Und so stiegen die meisten nach anfänglichem Zögern ein und erfüllten die Kirche gemeinsam mit dem Chor mit ihren gesungenen Lobpreisungen.

Ein Höhepunkt war sicher die eindrucksvolle Interpretation des Liedes „I need a Dollar“ von Aloe Black, mit dem auch der Bogen von Gospel zu Pop geschlagen wurde. Ungewöhnlich für ein Konzert in der Kirche war der immer wieder aufkommende Zwischenapplaus oder ein begeistertes Pfeifen, mit dem besonders gelungene Darbietungen quittiert wurden. Ein weiterer Pluspunkt: Das Konzert war für die Besucher kostenlos, lediglich um eine Spende wurde gebeten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert