Wassenberg - Propsteikirche: Mandolinenorchester gibt das erste Konzert des Jahres

CHIO-Header

Propsteikirche: Mandolinenorchester gibt das erste Konzert des Jahres

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:

Wassenberg. Schon Tradition hat zu Jahresbeginn das Konzert des Mandolinenorchesters Karken in der Wassenberger Propsteikirche St. Georg. „Konzert an der Krippe“ heißt es dort immer erst dann, wenn auch die Könige schon längst an der Krippe angekommen sind.

Durch das Programm des Konzerts unter der Leitung von Renate Reich führten auch dieses Mal Tina Schluns und Nadine Turobin. Sie freuten sie sich, dass ihr Orchester dabei erneut von Sabrina Simon als Gesangssolistin und vom Mandolinisten Marc Smeets unterstützt wurde.

Zur Eröffnung spielten die Karkener Musiker die Ouvertüre Nr. 1 in A-Dur von Konrad Wölki, die dieser eigens für Zupforchester komponiert hat. „Cavatina“ lautete der Titel des sich anschließenden Gitarren-Trios von Stanley Myers, bekannt aus dem Film „The Deer Hunter“. Marc Smeets begeistere als Solist danach in der Romanze in F-Dur von Ludwig van Beethoven. Einen Wechsel zwischen Gitarren und Mandolinen erfuhr die Melodie im Stück „Serenata“ aus der Suite Mexicana, komponiert von Eduardo Angolesi.

Zu Ende ging die erste Konzerthälfte mit dem Concertino in A-Dur von Ferdinando Carulli, das von Siegfried Behrend für Zupforchester und Solo-Gitarre gesetzt wurde, die von Tina Schluns gespielt wurde. Gesang ergänzte die Instrumentalmusik im zweiten Teil. Zunächst sang Orchestermitglied Theo Görgen „My Way“ von Frank Sinatra.

Zurück ging‘s in die „Weihnachtszeit“, bevor Sabrina Simon mit Begleitung des Orchesters das „Gegrüßet seist du Maria“ sang, im Duett mit Theo Görgen danach „Die Rose“, ein Lied aus dem Jahr 1979, das Amanda McBroom für den Film „The Rose geschrieben hat und das von Bette Midler interpretiert wurde. „Denn es ist Weihnachtszeit“ sang Sopranistin Sabrina Simon dann wieder allein vor dem Publikum. Mit einer Tradition ging das Konzert dann auch zu Ende. Die Zuhörer sangen zu den Klängen des Orchesters die beiden Lieder „O du Fröhliche“ und „Stille Nacht“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert