Kreis Heinsberg - Polizei warnt: Unseriöse Angebote per E-Mail

Whatsapp Freisteller

Polizei warnt: Unseriöse Angebote per E-Mail

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. In den vergangenen Tagen sind an arbeit­suchende Menschen im Kreisgebiet E-Mails mit dubiosem Inhalt verschickt worden. Dies meldete am Donnerstag die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Heinsberg. Nach ihren Angaben werden bei den Anrufen Angebote gemacht, Geld damit zu verdienen, indem man sein Konto zur Verfügung stellt.

Es werden Geldbeträge auf das eigene Konto überwiesen, die dann an ein Unternehmen weitergegeben werden müssen. Einen Teil des Geldes könne man dann als Gewinn behalten und so meist gut daran verdienen. Bei diesen „Jobangeboten“ handelt es sich um unseriöse Angebote, erklärte die Polizei. „Indem sie darauf eingehen können sich die Bürgerinnen und Bürger im Zweifelsfall sogar selber strafbar machen“, mahnte die Polizei, die Ratschläge erteilte:

  • Wenn Ihnen ein lukrativer Job unverlangt per E-Mail angeboten wird, bei dem Sie unüblich viel Geld verdienen können, ohne eine entsprechende Gegenleistung zu erbringen, ist davon auszugehen, dass das Angebot unseriös ist.
     
  • Antworten Sie nicht auf solche dubiosen E-Mail-Angebote und stellen Sie keinen Kontakt zum Absender her.
     
  • Lehnen Sie Angebote immer ab, bei denen Sie Ihr Konto zur Abwicklung von Zahlungen zur Verfügung stellen sollen. Lassen Sie sich nicht von verlockenden Provisionsangeboten blenden.
     
  • Prüfen Sie Ihre Kontoumsätze auf unerwartete Gutschriften, die sie wieder zurück überweisen sollen. Wenn Sie solche Gutschriften feststellen, klären Sie zunächst persönlich bei Ihrer Bank, ob diese sich auch tatsächlich auf Ihrem Konto befinden.
     
  • Rückbuchungen sollten dann grundsätzlich nur nach persönlicher Rücksprache mit Ihrer Bank auf das Ursprungskonto erfolgen.
     
  • Nehmen Sie in diesen Fällen sofort Kontakt zu ihrer Bank und zur Polizei auf. Denn auch wenn man sich nicht darüber bewusst sei, woher das Geld stamme, könne man sich einer Straftat schuldig machen, erklärte die Polizei. „Grundsätzlich gilt: Je verlockender ein Angebot ist, desto misstrauischer sollten Sie sein!“

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert