Ophoven feiert prunkvolles Schützenfest

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
8243203.jpg
Das Königspaar der Marianischen Bruderschaft mit Ministerpaaren und Königskindern stand im Mittelpunkt besonderer Kirmestage. Foto: agsb

Wassenberg-Ophoven. Was für ein Schützenfest in Ophoven. Als eine Woche vor dem großen Fest der heftige Sturm das große Banner mit Hinweis „Königsallee“ über die Dächer wehte, war den Optimisten klar: „Nächste Woche haben wir prächtiges Wetter, Petrus tobt sich heute aus“. In Verbindung mit der Sommerkirmes lud die Marianische Schützenbruderschaft zum Wassenberger Bezirksschützenfest ein, es sollte ein großes Schützenfest werden.

Spaß in Lederhosen

Bereits der erste Kirmestag brachte Stimmung pur. Am Königshaus, vor den Toren Steinkirchens, stoppte nach der Messe der Festzug. Das Königspaar Mario und Stefanie Zierke hatte eingeladen und die erste Kirmesparty startete. Für musikalische Unterhaltung sorgte der Instrumentalverein Effeld und das Trommler- und Pfeiferkorps Ophoven. Für einen echten Hingucker bei den Damen sorgten 20 stramme Männerwaden: Zehn sportliche Herren bastelten seit Jahren an einer Möglichkeit, sich irgendwie im Kirmestreiben einzubinden. Und dann kam ihnen die Idee mit den Lederhosen, spontan waren die „Rurböck“ geboren. Die Gruppe sorgte gleich beim ersten Auftritt für Aufsehen. Schützenpräsidentin Hannelore Thoma zeigte sich beeindruckt.

Beim ersten Festzug am Samstagabend durch den Ort standen das Königspaar mit den Ministerpaaren Sandra und Herbert Stolz sowie Elvira und Jürgen Issel, die Königskinder, die Schützenprinzessin mit Prinzengemahl Ole Franke und der Begleitung Tina Gerhards und Silvia Lausberg im Mittelpunkt.

Erster feierlicher Höhepunkt des Schützenfestes war am Abend die Bezirksstandartenübergabe an den Fähnrich der Ophovener Bruderschaft. Auch die Verleihung der Bezirkskette an die erste Vorsitzende Hannelore Thoma durch Bezirksbundesmeister Helmut Winkens war ein Highlight. Der Kirchenchor Ophoven präsentierte seine Goldkehlchen, für weiteren musikalischen Glanz sorgte die Band Fun-Time. Das herrliche Wetter lockte am Nachmittag des zweiten Kirmestages viele Besucher nach Ophoven, besonders aus den umliegenden Dörfern machten sich viele per Drahtesel auf dem Weg zum „Schöttefest“.

Feldandacht

Die Feldandacht mitten im Dorfzentrum wurde durch Diözesanpräses René Mertens sowie Diakon Peter Derichs gehalten, danach gab es einen farbenprächtigen Festzug durch Ophoven, dessen Streckenlänge wegen des heißen Wetters verkürzt wurde. Im Oberdorf wurde zusätzlich eine Getränkestelle kurzfristig eingerichtet. Die Majestäten der teilnehmenden Bruderschaften aus Birgelen, Myhl, Steinkirchen-Effeld, Orsbeck, Kempen und Herkenbosch/NL und die Bruderschsaft St. Georgius mit Bezirkskönig Rene Röttgen entfachten eine Beifallswelle durch den Ort.

Die Parade an der Kirche wurde von zahlreichen Besuchern verfolgt. Die Kirmesgäste, Schützen und Spielmannsleute ließen echte Feststimmung aufkommen und bis zum Abend herrschte rund um den Kirchplatz Volksfeststimmung für Jung und Alt.

Der Kirmesmontag, startete auf dem Schöttehof Lör mit dem traditionellen Frühschoppen. Der letzte Festumzug fand auf Klompen statt. Nach der Parade wurde um den Maibaum gezogen. Anschließend war das Festzelt Treffpunkt für alle Kirmesfreunde. Und selbstverständlich rockte Ophoven ab.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert