alemannia logo frei Teaser Freisteller

„Offenes Singen im Frühling“: Alte Lieder blühen ganz neu auf

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
7762574.jpg
Zum ersten Mal trafen sich in der Christuskirche Heinsberg Menschen zum Offenen Singen. Dabei wurden altbekannte Volksweisen gemeinsam angestimmt. Foto: defi

Heinsberg. Auch die text- und/oder notenschwachen Besucher waren beim „Offenen Singen im Frühling“ in der Christuskirche in Heinsberg herzlich willkommen.

Man konnte den schönen Sonntagnachmittag wahrhaftig weniger nett verbringen als in Gesellschaft Gleichgesinnter in der Evangelischen Kirche und im Anschluss bei Kaffee und Kuchen unter blauen Himmel auf dem Kirchenvorplatz.

„Sie singen gerne oder haben früher gesungen? Sie mögen altbekannte Volksweisen? Sie spielen ein Instrument? Mit diesen Fragen hatte die Kirchengemeinde im Vorfeld aufgerufen, die Stimmbänder frisch zu ölen und gedanklich schon mal im Volksliedgut zu kramen.

Pfarrer Sebastian Walde erinnerte sich an seine Mutter, die Lieder sang – ob sie nun fröhlich oder traurig war.

Unter der Leitung der Kirchenmusiker Willi Kann und Willi Lenzen und mit Unterstützung des Willi Willms-Projektchores sowie des Kirchenchores St. Cäcilia aus Unterbruch wurden in Vergessenheit geratene Frühlings- und Volkslieder hervorgeholt und gemeinsam gesungen und instrumental begleitet.

Die ausliegenden Texthefte erleichterten das Mitsingen. Pfarrer Sebastian Walde: „Die Noten haben wir in den Heften weggelassen. Da braucht niemand versuchen, sie zu treffen.“

Das Angebot wurde gerne wahrgenommen und das Motto des Offenen Singens „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“ in die Tat umgesetzt. Dieses geistliche Sommerlied von Paul Gerhardt passte wunderbar als Leitmotiv für die weiteren Lieder des Nachmittags. „Möge die Straße uns zusammenführen“, ein irisches Segenslied gehörte zum Repertoire.

Die Chöre steuerten „Da pacem domine“ bei, ein Kanon-Quodlibet bereitete allen Sängern viel Freude. „Kein schöner Land in dieser Zeit, als hier das unsre weit und breit, wo wir uns finden wohl wir unter Linden zur Abendzeit“, schloss das erste Offene Singen in der gut besuchten Christuskirche ab.

Angesichts der enorm positiven Resonanz auf die Premiere soll vor Weihnachten sogar ein zweites Offenes Singen mit Advents- und Weihnachtsliedern folgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert