Wassenberg - Neuer Bürgerservice: Weniger Wartezeiten, kurze Wege

Neuer Bürgerservice: Weniger Wartezeiten, kurze Wege

Von: jb
Letzte Aktualisierung:
6118389.jpg
Bürgermeister Manfred Winkens und Heike Görtz, Leiterin für Personal und Organisation, stellten den neuen Bürgerservice-Bereich im Wassenberger Rathaus, vor. Foto: Bindels

Wassenberg. Im Erdgeschoss des Rathauses Wassenberg steht der Bürgerschaft ein neugestalteter Bürgerservice-Bereich zur Verfügung. Mehr direkte Informationen, weniger Wartezeiten und ein heller, freundlicher Wartebereich sollen den Gang zum Amt und Rathaus erleichtern.

„Ich bin erfreut über die neue Situation, die wir genau so gewollt haben, und darüber, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern Wartezeiten durch genaue Informationen angenehmer und die Amtsbesuche mit kurzen Wegen haben gestalten können“, bewertete Bürgermeister Manfred Winkens die Umbaumaßnahme.

Wer nun ins Rathaus zum Amt muss, wird wie auch schon zuvor freundlich von Mitarbeiterin Gisela Windeln empfangen. Das Anliegen des Besuchers wird am Empfang bearbeitet und in ein Computersystem eingegeben. Das System leitet zum Beispiel beim Antrag auf einen neuen Pass dieses Anliegen an die zuständige Sachbearbeitung, in dem Beispiel an das Einwohnermeldeamt.

„Neu wird sein, dass der Bürger eine Nummer zieht und von dem Informationssystem über einen Bildschirm erfährt, wann er aufgerufen wird“, erläuterte Heike Görtz, Leiterin des Bereichs Personal und Organisation, das in Kürze zur Verfügung stehende System.

Im neugestalteten Bürgerservice-Bereich sollen das Einwohnermeldeamt, das Amt für Wohngeld und das Wahlamt eingerichtet werden. Dies sind die Ämter, die stark frequentiert seien und deshalb mit kurzen Wegen im Amt verbunden sein sollen.

Damit diese Dienstleistungen für die Bürgerschaft noch besser funktionieren und dem Bedarf flexibel angepasst werden können, hat die Stadt Wassenberg 100.000 Euro investiert.

Der neugeschaffene, offene und lichte Bereich wird vier Arbeitsplätze in einem Großraumbüro umfassen. Dass diese offene Arbeitsplatzform auch dem Anspruch des Datenschutzes genügen kann und funktionieren wird, davon konnte sich Hermann-Josef Limburg als zuständiger Verantwortlicher für das Gebäudemanagement und für die Umbaumaßnahme zuvor bei der Stadt Übach-Palenberg überzeugen, die schön lange über ein Bürgerservice-Center verfügt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert