Radarfallen Blitzen Freisteller

Mozarts „Zauberflöte“ mit Sologitarre und Schlagzeug

Letzte Aktualisierung:
6085025.jpg
Sechs Jahre nach dem Ausstieg bei den Höhnern kehrt der Wegberger Ausnahmegitarrist Ralle Rudnik (l.) mit neuer Band zurück auf die Bühne.

Wegberg-Harbeck. Ralf „Ralle“ Rudnik meldet sich auf der großen Bühne zurück und rüstet sich für die Deutschland-Premiere seiner neuen spektakulären Show, der Classic Rock Show. „So etwas hat es in dieser Form wirklich noch nicht gegeben“, verspricht der Ausnahme-Gitarrist. Denn bei dieser Show verschmelzen besondere musikalische Grenzen.

„Wir spielen unter anderem original klassische Werke im Rocksound von heute“, so Rudnik, „das wäre dann so, als wenn es vor rund 250 Jahren schon Synthesizer und E-Gitarren gegeben hätte.“

Mit großer Band und einem Streicher-Ensemble zelebrieren Rudnik und seine Musiker dann unter anderem Ausschnitte aus weltberühmten klassischen Werken wie „Die Zauberflöte“, „Beethovens Neunte“, „Zarathustra“ oder der „Carmina Burana“.

„Man wird sich richtig wundern, wie viel Rock ‘n‘ Roll in diesen Werken steckt“, ist sich Rudnik sicher. Zu seinen Musikern auf der Bühne zählt unter anderem eine Finalisten der niederländischen Ausgabe der Show „Voice of Germany“.

Seinen Sänger Jan Willem Ketelaers hat Rudnik tatsächlich im Internet entdeckt: „Ich habe einige Videos von ihm gesehen und war mir sicher, das ist genau die richtige Stimme für unser Projekt“.

Die klassischen Werke sind aber „nur“ die eine Hälfte der Classic Rock Show: Denn auf der anderen Seite erklingen auch große Welthits im völlig neuen, rockigen klassischen Arrangement: „So hat man diese Hits auch noch nie wahrgenommen“, ist sich Rudnik sicher.

Mit dieser Show konnte der Wegberger Musiker in den Niederlanden schon zahlreiche Erfolge feiern. Viele Termine waren restlos ausverkauft, bei manchem Open-Air feierten mehr als 10.000 Fans zu den klassischen Rock-Klängen oder den rockigen Klassik-Sounds.

Dazu sorgen eine spektakuläre Licht- und Lasershow für die passende Atmosphäre. Einen kleinen Einblick, wie das alles klingen kann, lieferte Rudnik ja bereits vor einigen Jahren beim Intro zum Höhner-Song „Ohne Dich“. „Das war damals die Arie der Königin der Nacht aus der Zauberflöte“, erinnert sich Ralle. Nun gibt es die „geballte Ladung“.

Die Deutschland-Premiere steigt am Freitag, 13. September, im Tanzbrunnen in Köln. „Ausgerechnet an einem Freitag, den 13.“, lacht Rudnik, „aber ich bin mir sicher, dass dieses Datum uns und auch unseren Besuchern später als toller und glücklicher Tag in Erinnerung bleiben wird.“

Rund sechs Jahre nach seinem Ausstieg bei der kölschen Kult-Truppe „Höhner“ steht Ralf Rudnik also wieder in der Domstadt auf der Bühne – wenn auch mit einem ganz anderen musikalischen Sound.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert