Maßnahmen für ein friedliches Karnevalsfeiern in Erkelenz

Von: cbo
Letzte Aktualisierung:
4897665.jpg
Markus Wilmer, Dr. Hans-Heiner Gotzen und Claus Bürgers (v.l.n.r.).

Erkelenz. Die Stadt Erkelenz sieht sich für den Ansturm der zumeist jugendlichen Jecken an Altweiber gerüstet und stellte einen Maßnahmenkatalog vor. Auch dieses Jahr gilt wieder ein Glasflaschenverbot für den Johannismarkt. Gemeinsam mit der Stadt wird ein Sicherheitsdienst dafür Sorge tragen, dass bis in die späten Abendstunden hinein dieser Bereich abgesperrt ist.

Alle weiterführenden Schulen einigten sich auf einen einheitlichen Schulschluss zwischen 12.30 und 13 Uhr, damit die Jugendlichen zügig den Weg nach Hause antreten können, da der Busverkehr sehr eingeschränkt sein wird.

Gleichzeitig wurden die Eltern der Schüler der weiterführenden Schulen in einem Brief auf die Auswirkungen von erhöhtem Alkoholkonsum hingewiesen. Auch die ortsansässigen Karnevalsvereine, Supermärkte, Gastronomiebetriebe, Kioske und Tankstellen sind über Plakate, Handzettel sowie in einem Schreiben gebeten worden, den Jugendschutz im Karneval auch wirklich in die Tat umzusetzen. Damit einher gehen Testkäufe mit Jugendlichen. Bereits im Oktober des letzten Jahres fanden solche Testkäufe in Erkelenz statt. Dabei wurde in fünf von neun Fällen Alkohol an Minderjährige verkauft.

Die Aktion „Weniger Alkohol“ der Arbeitsgemeinschaft Jugendschutz im Kreis Heinsberg wird an Altweiber mit einem Informationsstand vor der Leonhardskapelle die Schüler mit dem Thema Alkoholkonsum konfrontieren. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bleibt der erhöhte Genuss ein nicht komplett lösbares Problemfeld, weshalb sich die Stadt Erkelenz mit dem Hermann-Josef-Krankenhaus und dem Elisabeth-Krankenhaus in Rheydt zusammengeschlossen hat. Ziel sei es, Daten von Minderjährigen weiterzugeben, die in eines der beiden Krankenhäuser eingeliefert worden seien, damit die Mitarbeiterinnen des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) die Eltern informieren können.

Der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen zeigte sich erfreut, dass es im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückgang an Krankenhauseinlieferungen von Minderjährigen mit einer akuten Alkoholintoxikation gegeben hat. Für alle friedlich feiernden Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren bietet die Stadt Erkelenz in der Zeit von 17 bis 22 Uhr die alljährliche Altweiberdisco in der Erka-Halle zu einem Eintrittspreis von 1,50 Euro an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert