Erkelenz-Lövenich - „Kultur in der Bank“: Humorvoll und spannend

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

„Kultur in der Bank“: Humorvoll und spannend

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
17012418.jpg
Spannende Story musikalisch eindrucksvoll abgerundet: Jörg Fuhrländer und Regina Schleheck bei „Kultur in der Bank“ in Lövenich. Foto: Helmut Wichlatz

Erkelenz-Lövenich. Kriminell gut: Die Autorin Regina Schleheck liest bei „Kultur in der Bank“. Nicht nur eine Reihe ihrer kriminellen Kurzgeschichten präsentierte sie dem Publikum. Auch wurde sie musikalisch begleitet und sorgte für eine ganz besondere Stimmung.

„Da Kini!“ (bayrisch für „Der König!“) Dieser humorvoll gemeinte Satz wird zum Anfang eines tödlichen Endes. Denn zigfach wird er auch für das toleranteste schwule Pärchen zur Bedrohung. Gemeint ist natürlich der sagenumwobene Märchenkönig Ludwig der Bayern, der in den Fluten eines Bergsees sein tragisches Ende fand. Dort endet auch die fröhliche und vor allem nervige bessere Hälfte des Ich-Erzählers der gleichnamigen Kurzgeschichte von Regina Schleheck. Die Krimiautorin war zur „Kultur in der Bank“ gekommen.

Die Veranstaltungsreihe der Raiffeisenbank hat sich seit ihrer Premiere im vorigen Jahr etabliert und zieht regelmäßig die Zuhörer und Zuschauer nach Lövenich in die Hauptstelle der Genossenschaftsbank. Nach einem Ausflug in die Comedy mit Marc Breuer stand wieder Literatur auf dem Programm.

Regina Schleheck hatte nicht nur eine Reihe ihrer kriminellen Kurzgeschichten im Gepäck. Auch musikalische Begleitung hatte sie mitgebracht, und zwar in Person des Pianisten und Akkordeonisten Jörg Fuhrländer. Der Musiker hat sich auch mit der Mitmach-Veranstaltung „Sing mal Lieder“ beim jungen Publikum einen Namen gemacht.

Die „kriminell guten Urlaubsgeschichten“ der Leverkusener Oberstudienrätin und fünffachen Mutter rundete er musikalisch eindrucksvoll und jeweils passend ab.

Königlicher Abgang

Regina Schleheck schreibt seit rund 20 Jahren zumeist hintergründige kriminelle Geschichten. Wie die des übel schikanierten schwulen Mannes, der kurzerhand seinem Partner einen königlichen Abgang in den Fluten des Bergsees verschafft. Ganz wie „da Kini“. Schleheck ist mit dem Friedrich-Glauser-Preis der deutschsprachigen Krimiautoren ausgezeichnet worden.

In Lövenich bot sie einen ebenso humorvollen wie spannenden Einblick in ihr Schaffen.

Einige Urlauber werden in diesem Jahr sicher die Geschichten der kriminellen Oberstudienrätin in ihrer Strandlektüre wiederfinden, denn mittlerweile ist sie neben ihren eigenen Publikationen auch in zahllosen Anthologien vertreten.

 

Die Homepage wurde aktualisiert