Erkelenz - Kontrollaktion: Mit Telefon und Tempo aufgefallen

Kontrollaktion: Mit Telefon und Tempo aufgefallen

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Der Verkehrsdienst der Heinsberger Polizei hat am Mittwoch seine intensiven Kontrollaktionen auf den Straßen im Kreisgebiet fortgesetzt. Diesmal wurde an der Alfred-Wirth-Straße in Erkelenz eine Kontrollstelle eingerichtet.

Ziel: „Mehr Verkehrssicherheit auf den Straße“, wie Polizeisprecher Karl-Heinz Frenken betont. 60 Fahrzeuge und Fahrzeugführer wurden dabei überprüft. Das Hautaugenmerk richtete sich nach Angaben der Kreispolizeibehörde auf Hauptunfallursachen wie das Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie überhöhte Geschwindigkeit.

Frenken: „Der Anhalteposten hatte gerade seine Position eingenommen, als ihm ein Zweiradfahrer mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit förmlich in die Arme fuhr. Die Kontrolle bestätigte den Verdacht. Der Fahrer konnte für sein führerscheinpflichtiges Zweirad keine Fahrerlaubnis vorweisen.“ Die Beamten erstatteten eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, die Weiterfahrt wurde untersagt.

Im Laufe der Kontrollaktion wurden weitere Verkehrsordnungswidrigkeiten geahndet: So erwischten die Polizeibeamten fünf Autofahrer, die mit dem Mobiltelefon am Steuer unterwegs waren. Zudem hatten zwei Fahrer den Sicherheitsgurt nicht angelegt. Auch Verstöße gegen die Ladungssicherheit, gegen Sozialvorschriften und die Überladung eines Anhängers wurden zur Anzeige gebracht.

Gegen Ende der Kontrollaktion wurde ein 33-jähriger Mann aus Übach-Palenberg aus dem Verkehr gezogen, da er unter Drogeneinfluss stand. Nach positivem Vortest wurde eine Blutprobe angeordnet. Das Autofahren wurde ihm vorerst untersagt.

Bei zeitgleichen Geschwindigkeitsmessungen auf der Landstraße 19 bei Kückhoven wurden in den Nachmittagsstunden von rund 1000 Fahrzeugen 73 mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen. Fünf Fahrer waren so schnell, dass neben einem Bußgeld auch Punkte in Flensburg die Folge sein werden. Die beiden unrühmlichen Spitzenreiter hatten in der 70er-Zone die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 33 km/h überschritten.

Polizeisprecher Karl-Heinz Frenken kündigt an: „Zum Zwecke der Verkehrssicherheit werden weitere gezielte Kontrollaktionen folgen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert